Freitag, 10. Dezember 2021

Carabinieri zerschlagen Händlerring für archäologische Funde

Die Carabinieri haben in Italien einen internationalen Händlerring zerschlagen, der rund 2000 archäologischen Funde illegal nach Deutschland, Belgien, in die Niederlanden und in die Schweiz geschleust hatte. 13 Personen wurden angezeigt.

Die Ermittler stellten fest, dass die Organisation illegale Ausgrabungen durchgeführt hatte.
Die Ermittler stellten fest, dass die Organisation illegale Ausgrabungen durchgeführt hatte. - Foto: © APA/AFP (Symbolbild) / MIGUEL MEDINA
In Brüssel entdeckten die Ermittler ein Depot, in dem Hunderte wertvolle Stücke versteckt wurden. Andere Stücke wurden im Keller eines Hauses in der süditalienischen Provinz Tarent entdeckt.

Zu den archäologischen Funden aus altgriechischer und römischer Zeit zählen Bronze-Gegenstände von hohem Wert, berichteten die italienischen Ermittler. Die Objekte stammen aus der Adria-Hafenstadt Tarent.

Die Ermittler stellten fest, dass die Organisation illegale Ausgrabungen durchgeführt hatte und die Gegenstände im Ausland verkaufte. Die Ermittlungen wurden mithilfe der deutschen und niederländischen Polizei durchgeführt. Einer der Hauptverdächtigen wurde in den Niederlanden festgenommen.

apa