Samstag, 10. November 2018

Caritas: 600 Tonnen Gebrauchtwaren gespendet

Tausende von Kleiderspendern und über 3000 Freiwillige haben sich heuer wieder an der landesweiten Gebrauchtkleidersammlung der Caritas beteiligt. Schätzungsweise 600 Tonnen an Textilien, Schuhen, Taschen und Haushaltswaren wurden in den vergangenen Tagen in allen Pfarreien des Landes gesammelt und am Samstag für den Weitertransport verladen.

3000 Freiwillige beteiligten sich an der Kleidersammlung der Caritas. - Foto: Caritas
Badge Local
3000 Freiwillige beteiligten sich an der Kleidersammlung der Caritas. - Foto: Caritas

„Wenn sich so viele gemeinsam für die gute Sache einsetzen, ist das nicht nur ein Zeichen von Mitmenschlichkeit, es ist auch eine wertvolle Hilfe für die Menschen in unserem Land, denen es nicht so gut geht“, bedankt sich Caritas-Direktor Paolo Valente.

Die schätzungsweise 600 Tonnen an gesammelten Textilien, Schuhen und Taschen übersteigen zwar den Bedarf an gebrauchten Kleidern in Südtirol um ein Vielfaches, doch durch deren Verkauf kann die Caritas Menschen im eigenen Land beistehen. Heuer verwendet die Caritas den Erlös aus der Sammlung für die Freiwilligenarbeit, die Hospizbewegung, die Schuldnerberatung und den Solidaritätsfond für Menschen in Not. 

Die gespendeten Kleider sind bereits auf dem Weg in die Sortierwerke der Abnehmerfirma FWS aus Bremen, wo sie sortiert und für den Weiterverkauf vorbereitet werden. „Durch die Zusammenarbeit mit dieser seriösen Abnehmerfirma werden die Kleider in mehrfacher Hinsicht zu einer wertvollen Ressource: Durch den Verkauf der Textilien und Schuhe können wir einen Teil unserer Hilfe für Menschen in Not mitfinanzieren. Durch die Wiederverwertung der Gebrauchtkleider werden zusätzlich kostbare natürliche Ressourcen geschont, Abfall- und Entsorgungskosten gespart sowie weltweit Arbeitsplätze geschaffen“, erklärt Caritas-Direktor Paolo Valente. 

Ein Großteil der in Südtirol gesammelten Textilien, Schuhe und Taschen findet in Afrika oder Asien, zum Teil auch in Europa neue Abnehmer. „Second-hand-Kleidung ist weltweit gefragt und für  Bevölkerungsschichten mit geringerer Kaufkraft  die einzige Möglichkeit, auch qualitativ hochwertige Textilien günstig zu kaufen. Das ist besonders in sehr kalten und sehr heißen Ländern wichtig, um gesund bleiben zu können“, erklärt Koordinatorin Brigitte Hofmann. Außerdem verhilft der Handel mit Gebrauchtkleidern Hunderttausenden von Menschen weltweit zu einer Arbeit und einem sicheren Einkommen.

Sollte jemand in den nächsten Tagen noch gelbe - mit Kleidern oder Schuhen gefüllte - Säcke auf der Straße liegen sehen, so ist er oder sie gebeten, diese in die Gebrauchtkleidercontainer der Caritas einzuwerfen oder sich bei der Caritas in Bozen unter der Tel. 0471 304 330 und der Mail-Adresse [email protected] zu melden.

stol

stol