Montag, 16. März 2020

Caritas: Kleider derzeit nicht in Sammelcontainer werfen

Auf Grund der Corona-Krise kann die Entleerung der Caritas-Sammelcontainer nicht garantiert werden. Deshalb ruft die Caritas dazu auf, momentan keine gebrauchten Kleidungsstücke in die Container einzuwerfen.

Gebrauchtkleider sollen zu Hause aufbewahrt und zu einem späteren Zeitpunkt in die Sammelcontainer eingeworfen werden.
Badge Local
Gebrauchtkleider sollen zu Hause aufbewahrt und zu einem späteren Zeitpunkt in die Sammelcontainer eingeworfen werden. - Foto: © Caritas
Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Gebrauchtkleidersammlung der Caritas. „Aufgrund der derzeitigen Situation können wir die regelmäßige Entleerung der Container leider nicht mehr garantieren. Wir bitten die Bevölkerung deshalb, keine gebrauchten Kleidungsstücke mehr in die Sammelcontainer einzuwerfen“, sagt Guido Osthoff, der die Gebrauchtkleidersammlung der Caritas koordiniert.

„Im Moment ist die Situation leider so, dass wir weder für die Entleerung der Container garantieren können, noch für den Weitertransport der gesammelten Kleidungsstücke. Deshalb sehen wir uns leider zu diesem Aufruf gezwungen“, sagt Osthoff.

Natürlich hätten viele jetzt Zeit, ihre Kleiderschränke auszusortieren, zumal sie kaum das Haus verlassen dürfen und der Wechsel der Jahreszeiten ansteht. „Zum Schutz jedes einzelnen ersuchen wir die Bevölkerung wirklich darum, keine Gebrauchtkleider zu den Containern zu bringen. Das Beste ist, die aussortierten Kleider inzwischen zu Hause zu lagern und sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich die Situation wieder normalisiert, bei den entsprechenden Sammelstellen abzugeben“, rät Guido Osthoff.

stol

Schlagwörter: