Donnerstag, 14. September 2017

Chikungunya-Fieber in Rom: Blutspenden ausgesetzt

Wegen einer zunehmenden Zahl von Erkrankungen durch Chikungunya-Fieber haben die Gesundheitsbehörden in Rom beschlossen, dass die Einwohner von Stadtvierteln im Süd-Osten der Stadt, in der circa 1,2 Millionen Menschen leben, nicht mehr Blut spenden dürfen. In diesem Raum waren zuletzt die meisten Erkrankungen registriert worden.

Wegen einer zunehmenden Zahl von Erkrankungen durch Chikungunya-Fieber (im Bild die Überträgermücke Aedes aegypti) haben die Gesundheitsbehörden in Rom die Blutspenden suspendiert.
Wegen einer zunehmenden Zahl von Erkrankungen durch Chikungunya-Fieber (im Bild die Überträgermücke Aedes aegypti) haben die Gesundheitsbehörden in Rom die Blutspenden suspendiert.

Der Beschluss wurde gefasst, nachdem in den vergangenen Tagen 17 Erkrankungen durch Chikungunya-Fieber gemeldet worden waren. Experten warnten, dass sich die Epidemie stark verbreiten könnte. Rom befürchtet jetzt Engpässe mit Blutspenden für Transfusionen, berichteten italienische Medien.

Die Symptome des Chikungunya-Virus sind hohes Fieber und Gelenkschmerzen. Die Krankheit ist nicht tödlich. Die erste Epidemie der Krankheit wurde 1952 in Tansania verzeichnet. Das Fieber wird von der Moskito-Art Aedes aegypti übertragen.

apa

stol