Freitag, 02. Oktober 2015

Cholera-Verdachtsfall auf Kos

Auf der griechischen Insel Kos gibt es einen Cholera-Verdachtsfall. Ein Vertreter des Seuchen-Präventionszentrums in Athen sagte am Freitag, ein 79-jähriger niederländischer Tourist sei mit Cholera-Symptomen zu Untersuchungen und zur Behandlung von Kos nach Athen gebracht worden.

Foto: © shutterstock

Die Behörde rief die Bevölkerung der Insel auf, besonders auf Hygiene zu achten und vor allem die Hände vor der Aufnahme von Nahrung zu waschen. Damit soll ein Ansteckungsrisiko verringer werden.

Auf der Touristeninsel in der Ägäis sind in den vergangenen Wochen Tausende Flüchtlinge angekommen, vor allem aus Syrien und dem Irak. Im Irak gab es im September einen Cholera-Ausbruch. Mindestens 121 Fälle wurden registriert.

Cholera ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die zumeist über verunreinigtes Trinkwasser oder infizierte Nahrung übertragen wird.

Sie verursacht extremen Durchfall und starkes Erbrechen, was ohne Behandlung binnen Stunden zum Tod durch Dehydrierung und Nierenversagen führen kann. In Griechenland gab es 1993 den letzten bestätigten Cholera-Fall.

apa/reuters

stol