Samstag, 23. Mai 2015

Conchita Wurst eröffnet 60. Eurovision Song Contest

Mit einer spektakulären Lichtshow hat das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Wien begonnen. Dragqueen Conchita Wurst eröffnete die Show am Samstagabend mit dem Motto-Lied „Building Bridges“ (Brücken bauen).

Conchita Wurst hat den Contest eröffnet.
Conchita Wurst hat den Contest eröffnet. - Foto: © APA/EPA

Nach Monaten der Vorbereitung ist es soweit: Der Kampf um den Sieg beim 60. Eurovision Song Contest ist eröffnet. Dabei standen als erstes die Wiener Philharmoniker im Fokus – mit Beethovens „Ode an die Freude“, aufgenommen im Schlosspark von Schönbrunn. Es folgte ein Eröffnungsfilm mit einer Reise durch ganz Österreich, als dessen roter Faden das heurige ESC-Kugelemblem „Sphere“ diente.

Und dann kam doch noch der erste österreichische Song-Contest-Sieger, der im Vorjahr verstorbene Udo Jürgens, zu Ehren, spielte Violinistin Lidia Baich doch zunächst sein „Merci Cherie“, bevor sie gemeinsam mit dem RSO den Siegersong des Vorjahres, „Rise Like A Phoenix“, anstimmte.

„Building Bridges“

Im musikalischen Zentrum des Eröffnungsreigens stand allerdings die offizielle Mottohymne „Building Bridges“ – interpretiert von einer an Stahlseilen durch die Halle fliegenden Conchita Wurst, den Wiener Sängerknaben in Kombination mit dem Superar-Kinderchor, dem Rapper Left Boy – und den drei Moderatorinnen.

So stimmten tatsächlich auch Mirjam Weichselbraun, Alice Tumler und Arabella Kiesbauer, alle in langen, schwarzen Abendkleidern, in den Großchor ein – bevor Conchita die 27 Ländervertreter in bewährter Weise aus dem Green Room im Zug durchs Publikum auf die Bühne rief. In guten drei Stunden soll nun feststehen, wer davon sich Song-Contest-Gewinner 2015 nennen darf. Zu den Favoriten zählen Schweden, Russland, Italien. 

apa/dpa

stol