Sonntag, 04. April 2021

Corona-Impfungen in Kirchen auf Sizilien

Ostermesse und Impfung: Auf Sizilien sind Pfarren in Impfstellen umgewandelt worden, in denen sich Menschen im Alter zwischen 69 und 79 Jahren impfen lassen können.

Der Präsident Siziliens, Nello Musumeci, bezeichnete die Impfungen in den Kirchen als einmalige Initiative in Italien.
Der Präsident Siziliens, Nello Musumeci, bezeichnete die Impfungen in den Kirchen als einmalige Initiative in Italien. - Foto: © Shutterstock
300 Pfarreien schlossen sich einer Initiative der Region Sizilien und des sizilianischen Episkopats für die Impfung von Senioren an. Fast 6000 Menschen können sich in den Impfstellen impfen lassen, die in den Pfarren eingerichtet wurden.

„Diese Initiative bezeugt Solidarität gegenüber den schwächeren Personen, in der Tradition der Kirche, die die Gesundheit der Menschen fördert“, erklärte der Erzbischof der sizilianischen Stadt Catania, Salvatore Gristina, laut Medienangaben

Der Präsident Siziliens, Nello Musumeci, bezeichnete die Impfungen in den Kirchen als einmalige Initiative in Italien. „Sie hat eine ethische und praktische Bedeutung. Die Sizilianer können sich impfen lassen, während sie an den Osterritualen teilnehmen“, so Musumeci. In den Pfarren würden die Impfungen schneller als in größeren Impfzentren verlaufen, meinte Musumeci. Geimpft werden die Menschen mit dem AstraZeneca-Impfstoff.

Italien will seine Corona-Impfkampagne beschleunigen. Bis Ende April sollten eine halbe Million Dosen pro Tag gespritzt werden, sagte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo. Im April würden stetig Impfstoff-Lieferungen erwartet. Bis Ende September sollten 80 Prozent der italienischen Bevölkerung immunisiert worden sein.

ansa/apa