Sonntag, 28. November 2021

Corona: Mehrere Anzeigen nach Demos in Italien

Nach Demonstrationen gegen die verschärften Corona-Regeln in Italien sind am Samstagnachmittag einige Dutzend Personen angezeigt worden. 9 Demonstranten wurden allein in Mailand angezeigt. Von 100 Personen wurden die Personalia aufgenommen, weil sie sich an einer nicht erlaubten Demonstration auf dem Mailänder Domplatz beteiligt hatten. Sie wurden auch bestraft, weil sie keine Maske trugen. Demonstrationen gab es auch unter anderem in Turin, Bologna, Padua und in Ancona.

Die Polizei musste mehrfach ausrücken. - Foto: © ANSA / PAOLO SALMOIRAGO

In Mailand waren die Teilnehmer in der Mitte des Domplatzes gesessen, obwohl seit Samstag in der Innenstadt Mundschutzpflicht besteht. Auf dem Domplatz herrscht zudem ein Demonstrationsverbot. Seit August finden samstags in Mailand Demonstrationen gegen die Corona-Regeln statt.

2000 Menschen beteiligten sich am Samstagnachmittag auch in Padua an einer Demonstration. Nach Angaben der Polizei gab es 7 Identitätsfeststellungen, die Betroffenen wurden wegen des Nichttragens von Masken bestraft. Wegen Verweigerung einer Personenkontrolle wurde eine Person angezeigt.

Viele der Teilnehmer an einer Demo in Trient kamen aus Bozen, Meran und dem Pustertal, wo die Bewegung der Impfgegner stark vertreten ist. Der Protestzug zog durch die Straßen des Stadtzentrums von Trient, hielt vor dem Justizpalast und legte den Verkehr lahm.

Demo auch an österreichischer Grenze geplant

Vertreter der Hafenmitarbeit von Triest, die seit Oktober gegen die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz protestieren, kündigten unterdessen eine Demonstration an der Grenze zu Österreich an. Damit wolle man das internationale Interesse für die Lage in Italien wecken, hieß es. Wann die Demonstration stattfinden wird, wurde nicht bekanntgegeben.

„Wir werden an der österreichischen Grenze demonstrieren, wir werden es tun, denn es ist an der Zeit, dass wir uns Gehör verschaffen. Sie greifen uns an und wir müssen uns verteidigen“, kündigte Stefano Puzzer an, Sprecher einiger protestierender Hafenarbeiter von Triest. Er habe Kontakte zu Demonstranten in Österreich und Slowenien für gemeinsame Protestaktionen aufgenommen.

Italien hat am Mittwoch die Corona-Maßnahmen für Ungeimpfte verschärft. Ab dem 15. Dezember dürfen sie keine Restaurants, Kinos, Theater, Diskotheken und Sportveranstaltungen mehr besuchen. Zudem gilt bereits ab dem 6. Dezember im öffentlichen Nah- und Fernverkehr die 3G-Regel. Diese Maßnahmen sollen zunächst bis zum 15. Jänner in Kraft bleiben. Zudem weitete das Kabinett die Impfpflicht für Beschäftigte im Staatsdienst auf das gesamte Schulpersonal, die Polizei und das Militär aus. Zudem müssen die Beschäftigten im Gesundheitswesen, für die bereits eine Impfpflicht gilt, sich boostern lassen.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden