Sonntag, 22. November 2020

Corona-Screening: 343.227 Getestete bis zur Schließung der Stationen

Nach dem 3. Tag der Aktion „Südtirol testet“ haben Land und Sanitätsbetrieb ihr Ziel fast erreicht.

Dank der vielen Helfer konnte die Aktion zu einem Erfolg werden – so wie hier in Tisens.
Badge Local
Dank der vielen Helfer konnte die Aktion zu einem Erfolg werden – so wie hier in Tisens. - Foto: © FFW Tisens
350.000 Teilnehmer wurden bei der landesweiten Aktion angepeilt. Bis zur Schließung der Teststationen am Sonntag um 18 Uhr ist die Anzahl der insgesamt Getesteten auf 343.227 gestiegen (die Daten beziehen sich auf die bis 20 Uhr mitgeteilten Ergebnisse).

3185 Personen wurden im Rahmen der Aktion positiv auf das Virus getestet. Das entspricht 0,9 Prozent der insgesamt Getesteten.

Von den in Südtirol ansässigen Personen ließen sich bisher 61,9 Prozent (332.410 Menschen) testen.

In den Apotheken, bei Hausärzten und Basiskinderärzten, die bei „Südtirol testet“ mitmachen, geht die Aktion noch 72 Stunden weiter, es kann also sein, dass der Zielwert von 350.000 Teilnehmenden noch erreicht werden kann.

Anzahl der Getesteten in den Gesundheitsbezirken:

Gesundheitsbezirk Bozen: 155.362 Personen; davon 1210 positiv getestet, das entspricht 0,8 Prozent;

Gesundheitsbezirk Brixen: 50.380 Personen; davon 498 positiv getestet, das entspricht 1,0 Prozent;

Gesundheitsbezirk Bruneck: 52.883 Personen; davon 528 positiv getestet, das entspricht 1,0 Prozent;

Gesundheitsbezirk Meran: 84.602 Personen; davon 949 positiv getestet, das entspricht 1,1 Prozent.

Hier finden Sie alle Ergebnisse – auch für die einzelnen Gemeinden – auf einen Blick.

Für Fragen oder Problemen mit dem Abrufen oder Erhalten des Testergebnisses hat, kann eine eigens dafür eingerichtet Hotline konsultiert werden.

Diese ist unter der Telefonnummer 0471 457457 von 8.00 bis 19.00 Uhr aktiv.

Serverausfall bei Telefonanbieter in kurzer Zeit beseitigt
„Südtirol testet“ und Hunderttausende machen mit – und das ist beeindruckend. Dass es bei einem derartigen Ansturm auch zu Problemen kommen kann, ist verständlich. Heute etwa gab es Probleme mit einem Server des Telefonanbieters, die aber in kürzester Zeit behoben werden konnten.

Serverausfall bei Telefonanbieter am Sonntag

Am Sonntag kam es aufgrund des massiven Ansturms zum Test Probleme mit einem Server des Telefonanbieters, die aber in kürzester Zeit behoben werden konnten.

Gegen 12.30 Uhr wurde klar, dass der Server des Telefonanbieters nicht so funktionierte, wie er sollte. Die Techniker des Südtiroler Sanitätsbetriebes stoppten sofort den Versand der SMS-Mitteilungen zu den Testergebnissen und informierten umgehend den Telefonanbieter.

In Zusammenarbeit konnten die Fachleute des Telefonanbieters und des Südtiroler Sanitätsbetriebes innerhalb von knapp 2 Stunden das Problem lösen.

Um 14.30 Uhr arbeitete der Server wieder mit Volllast und es konnte mit dem Abarbeiten der 23.000 Meldungen, die sich in der Zwischenzeit angestaut hatten, begonnen werden.

Diese Meldungen treffen nun mit etwas Verspätung bei den Testteilnehmern und Testteilnehmerinnen ein.

fm