Mittwoch, 05. August 2020

Coronavirus: Weitere EU-Städte mit Maskenpflicht im Freien

Angesichts des sich weiter ausbreitenden Coronavirus gehen weitere Städte in Europa dazu über, das Tragen von Masken auch im Freien zur Pflicht zu machen. Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Virus stieg indes auf über 700.000 weltweit. Insgesamt wurden mehr als 18,5 Millionen Infektionen mit dem neuartigen Virus registriert, 10,9 Millionen der Betroffenen sind inzwischen wieder genesen.

In Amsterdam  verschärft man Vorsichtsmaßnahmen nun auch im Freien.
In Amsterdam verschärft man Vorsichtsmaßnahmen nun auch im Freien. - Foto: © APA (AFP) / REMKO DE WAAL
Im Amsterdamer Rotlichtviertel, in den Geschäftsvierteln der niederländischen Hafenstadt Rotterdam und in belebten Stadtteilen im südwestfranzösischen Toulouse trat am Mittwoch eine Pflicht zum Maskentragen auch im Freien in Kraft.

Auch die Pariser Stadtverwaltung kündigte eine Maskenpflicht für alle stark besuchten Plätze der französischen Hauptstadt wie etwa an den Uferpromenaden der Seine an. In Nizza an der französischen Mittelmeerküste sowie in Lille im Norden des Landes gilt bereits Maskenpflicht im Freien, ebenso in weiten Teilen Spaniens.

Zahl der weltweit gemeldeten Corona-Toten seit Mai verdoppelt

Einer auf amtlichen Angaben basierenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP zufolge wurden weltweit bis Mittwochmorgen 700.489 Corona-Tote gemeldet. Seit Ende Mai hat sich die Zahl der weltweit gemeldeten Corona-Toten damit verdoppelt. Am meisten Todesopfer durch das Virus gab es mit fast 157.000 in den USA, gefolgt von Brasilien mit knapp 96.000 und Mexiko mit knapp 49.000.

Australien ebenfalls von Corona-Pandemie betroffen

Australien meldete am Mittwoch die bisher höchste Zahl an Corona-Toten binnen eines Tages. Binnen 24 Stunden wurden nach Behördenangaben 15 Corona-Tote gezählt. Brennpunkt der Pandemie war die Stadt Melbourne im Südosten des Landes. Dort wurden allein am Mittwoch 725 Neuinfektionen gemeldet.

Mehr als 24.000 Mitarbeiter im südafrikanischen Gesundheitswesen infiziert

Im schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Südafrika wurden inzwischen nach Regierungsangaben bisher mehr als 24.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit dem Coronavirus infiziert, 181 von ihnen starben. Südafrika ist das am schwersten von der Pandemie betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Seit die Regierung die im März verhängte Ausgangssperre gelockert hat, steigen die Infektionszahlen täglich stark an.

apa

Schlagwörter: