Freitag, 24. April 2020

Covid-19 in Südtirol: 1100 Patienten gelten als geheilt

Die Zahl der untersuchten Abstriche während der vergangenen 24 Stunden beträgt 1068; positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden dabei 21 Personen. Da bei den Geheilten nun auch die „Negativ-Test-Ergebnisse der Labore von außerhalb von Südtirol“ miteinfließen, erhöhte sich die Zahl der Personen, die als genesen gelten auf 1100, teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb am Freitagvormittag mit.

Immer mehr Südtiroler gelten als geheilt.
Badge Local
Immer mehr Südtiroler gelten als geheilt. - Foto: © shutterstock
Bisher hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb insgesamt 35.062 Abstriche von 17.024 Personen untersucht. Mit den neuesten Zahlen steigt die Gesamtzahl der positiv getesteten Personen auf 2456.

195 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Personen sind in den regulären Abteilungen der 7 Südtiroler Krankenhäuser, den vertragsgebundenen Kliniken sowie der Einrichtung in Gossensaß untergebracht.

56 Personen, die als Verdachtsfälle gelten, werden ebenfalls vom Südtiroler Sanitätsbetrieb in seinen Einrichtungen betreut.

12 Patienten in Intensivstationen in Südtirol, 4 in Österreich

Intensivbehandlung benötigen noch 12 an Covid-19 erkrankte Patienten. Diese werden in den Intensivabteilungen der Südtiroler Krankenhäuser versorgt. In Krankenhäusern in Österreich sind weitere 4 Covid-19-Intensivpatientinnen und -Patienten untergebracht.

In den Südtiroler Krankenhäusern gestorben sind bisher 161 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Personen. Von den Südtiroler Seniorenwohnheimen werden weitere 102 Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Todesopfer steigt damit auf 263 Personen.

Die Zahl der Bürger, denen eine Quarantäne oder häusliche Isolation amtlich verordnet wurde, beträgt 2330. 7057 Südtiroler wurden bereits von dieser Auflage befreit. Insgesamt waren und sind 9387 Personen von amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation betroffen.

1100 Personen gelten als geheilt

229 Mitarbeiter des Sanitätsbetriebs haben sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, davon gelten 115 als geheilt. 12 Basisärzte (8 geheilt) und 2 Basiskinderärzte (beide geheilt) haben sich ebenfalls infiziert.

Miteinbeziehung der Laborergebnisse von außerhalb von Südtirol

Als geheilt gelten in Südtirol 1100 Personen (+ 420 gegenüber dem Vortag). Dazu kommen 398 Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt sind dies 1498 Personen (+559 gegenüber dem Vortag).

In die Berechnung sind nun auch die Negativ-Test-Ergebnisse der Labore von außerhalb von Südtirol - Innsbruck, Padua und andere - eingeflossen, wodurch sich die Zahl der Geheilten erhöht hat.

Die Zahlen im Überblick

Untersuchte Abstriche am Freitag (23. April): 1068

Positiv getestete neue Personen: 21

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 35.062

Gesamtzahl der getesteten Personen: 17.024

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 2456

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten: 195

Covid-19-Patienten in Intensivbetreuung: 12

Südtiroler Covid-19 Patienten in Intensivbetreuung Ausland: 4

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 56

Todesfälle in den Krankenhäusern des Sanitätsbetriebes: 161

Todesfälle in den Seniorenwohnheimen Verstorbene: 102

Todesfälle gesamt: 263

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 9387

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 2330

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 7057

Geheilte Personen: 1100 (+ 420 gegenüber dem Vortag); zusätzlich 398 Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. In die Berechnung sind nun auch die Negativ-Test-Ergebnisse der Labore von außerhalb von Südtirol - z.B. Innsbruck und Padua - eingeflossen, wodurch sich die Zahl der Geheilten erhöht hat.

Insgesamt: 1498 (+559 gegenüber dem Vortag).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 229 (115 geheilt)

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 14 (10 geheilt)

stol/lpa

Schlagwörter: