Dienstag, 03. März 2015

Cristallo-Scharte: Der Weiße Tod holt sich sein zweites Opfer

Die Lawine, die sich gegen Sonntagmittag an der Cristallo-Scharte bei Auronzo gelöst hatte, hat nun ihr zweites Todesopfer gefordert.

Bergretter bei der Bergung eines Verschütteten.
Bergretter bei der Bergung eines Verschütteten.

Südtirol Online hat bereits am Wochenende über das tragische Unglück in der Cristallo-Gruppe berichtet: Eine Lawine hatte vier Skitourengeher, sie stammen aus dem Cadore (Provinz Belluno), an der beliebten Cristallo-Scharte (2808 Meter) überrascht.

iv>

Drei von ihnen wurden verschüttet, der vierte schlug Alarm. Doch ein 44-Jähriger aus Valle di Cadore erlag noch am Sonntag seinen Verletzungen, die anderen zwei Männer schwebten in Lebensgefahr.

Mann erliegt Verletzungen im Spital

Wie nun bekannt wurde, überlebte auch ein 29-Jähriger aus Calalzo di Cadore das Bergunglück nicht. Er war im Krankenhaus von Trient behandelt worden, die Ärzte konnten sein Leben allerdings nicht retten.

Kritisch bleibt der Zustand des dritten Verletzten: Einem Bericht von „La Repubblica“ zufolge ist seine Verfassung nach wie vor sehr ernst.

stol

stol