Mittwoch, 27. November 2019

Cybersex endet für 30-jährigen Trientner tödlich

Ein 30-jähriger Mann aus Trient wurde am Samstag tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er war während eines Cyber-Sex-Spiels erstickt. Dies berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

Der 30-Jährige starb während eines Sex-Spiels.
Der 30-Jährige starb während eines Sex-Spiels. - Foto: © shutterstock

Der Sex-Partner am anderen Ende des Bildschirms – ein 65-jähriger Mann aus Bologna- alarmierte die Carabinieri in Bologna, als er bemerkte, dass der 30-Jährige während eines Fesselspiels kein Lebenszeichen mehr von sich gab.

Der Mann hatte sich offenbar nicht mehr von seinen Fesseln befreien können und wurde von einem Gürtel, den er sich um den Hals gelegt hatte, stranguliert.

Die Beamten aus Bologna verständigten umgehend die Kollegen in Trient. Diese eilten in die Wohnung des allein lebenden Mannes. Doch es war zu spät, der Trientner war bereits tot.

Die Beamten nahmen die Ermittlungen auf und analysierten den Verlauf des Sex-Chats der beiden Männer und konnten daraufhin eine Schuld des 65-Jährigen am Tod seines Online-Sex-Partners ausschließen.

vs