Dienstag, 18. Februar 2020

Dänin wegen Millionenbetrugs bei Sozialbehörde zu Haft verurteilt

Eine frühere Mitarbeiterin der staatlichen Sozialverwaltung in Dänemark ist wegen Millionenbetrugs zu 6,5 Jahren Haft verurteilt worden.

Umgerechnet über 15 Millionen Euro hat die Frau fälschlicher Weise an sich selbst ausgezahlt.
Umgerechnet über 15 Millionen Euro hat die Frau fälschlicher Weise an sich selbst ausgezahlt. - Foto: © shutterstock
Ein Gericht in Kopenhagen sprach die 65-Jährige am Dienstag schuldig, weil sie im Laufe von 25 Jahren insgesamt rund 117 Millionen dänische Kronen der Behörde (mehr als 15,5 Millionen Euro) an sich selbst überwiesen hatte.

Dabei habe sie zwischen 1993 und 2018 ihr öffentliches Amt missbraucht und Dokumente gefälscht, erklärte das Gericht. Die Angeklagte akzeptierte das Urteil, wie ihr Verteidiger dänischen Medien sagte.

Insgesamt hatte sich die Frau knapp 300 Mal Finanzmittel überwiesen und sich dabei auch fiktive Projekte ausgedacht, um Geld dafür auszahlen zu können.

Die 65-Jährige hatte sich teils schuldig bekannt und zugegeben, Geld der Behörde an sich selbst transferiert zu haben. Der massenhafte Betrug war im September 2018 bei einer Revision entdeckt worden. Mit einigen der Mittel wurden Immobilien und Luxusautos in Südafrika gekauft – dem Land, in dem die Frau letztlich Ende 2018 festgenommen worden war.

apa/dpa