Sonntag, 08. April 2018

Damit private Kinderbilder nicht in die falschen Hände geraten!

Ein Klick genügt, und schon können stolze Eltern oder Großeltern heute in den sozialen Medien die ganze Welt am Glück ihrer Kinder teilhaben lassen. Doch beim Posten von Familien-, Kinder- oder gar Babybildern ist große Vorsicht geboten, wie die Sonntagszeitung „Zett“ in ihrer heutigen Ausgabe berichtet.

Ein Klick genügt, und schon können stolze Eltern oder Großeltern heute in den sozialen Medien die ganze Welt am Glück ihrer Kinder teilhaben lassen.
Ein Klick genügt, und schon können stolze Eltern oder Großeltern heute in den sozialen Medien die ganze Welt am Glück ihrer Kinder teilhaben lassen. - Foto: © shutterstock

Denn sobald die Bilder veröffentlicht sind, verlieren die Nutzer die Kontrolle über sie. Die Post- und Telekommunikationspolizei warnt eindringlich vor negativen Konsequenzen. Jüngst gab es sogar Fälle, in denen private Bilder in den Händen pädophiler Netzwerke landeten.

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe der Sonntagszeitung "Zett".

stol