Montag, 14. Dezember 2020

Das Problem mit den Regeln für die Gastronomie

Seit Bars und Cafés wieder öffnen dürfen, häufen sich auch wieder Klagen über Betriebe, wo es Betreiber oder Besucher mit den Corona-Schutzmaßnahmen offensichtlich nicht so genau nehmen.

Auf der Terrasse sei viel Platz  und außerdem seien zur Kontrolle der Besucher auch eigene Türsteher anwesend, sagt der Betreiber des K1.
Badge Local
Auf der Terrasse sei viel Platz und außerdem seien zur Kontrolle der Besucher auch eigene Türsteher anwesend, sagt der Betreiber des K1. - Foto: © K1
Glaubt man Fotos und Videos, die die Runde machen, so soll es am Wochenende in den Après-Ski-Lokalen bei der Talstation der Kronplatz-Bahn zu Menschenansammlungen gekommen sein, die mit den Corona-Regeln nicht vereinbar sind. Der Kommandant der Ortspolizei Bruneck, Stefan Haidacher, bestätigt, dass auch ihm entsprechende Klagen bekannt seien und die Polizei auch einschreite.

6 Türsteher kontrollieren den Zutritt zum Areal

Werner Lamprecht, der Betreiber des „K1“, hat das obenstehende Foto auch bekommen. Er bestätigt, dass am Samstag mehr Besucher gekommen seien als erwartet, betont aber auch, dass die Aufnahme quer über die gesamte Terrasse die tatsächlichen Gegebenheiten verfälsche. Zudem habe er sofort reagiert. „Wir haben die gesamte 50 mal 20 Meter große Terrasse eingezäunt und eine Zutrittskontrolle eingerichtet. 6 Türsteher kontrollieren den Zutritt zum Areal sowie die Einhaltung der Maskenpflicht.“

Gestern seien dann nur wenige Besucher gekommen. Es sei eben auch als Betreiber nicht einfach, sich ständig auf alle Änderungen einzustellen. Für den heurigen Winter habe er den Schwerpunkt auf Restaurant, Bar und Pizzeria gelegt. „Wir spielen ruhige Weihnachtsmusik, denn in Zeiten wie diesen verzichtet auch das K1 auf Partys“, sagt Lamprecht.

Auch der Betreiber des benachbarten „Gigger“ in Reischach erklärt, dass er ab 17.30 Uhr nicht mehr ausschenke, damit er wie vorgeschrieben um 18 Uhr das Lokal schließen könne.

Vielerorts Meldungen von Übertretungen

Auch in anderen Teilen des Pustertales wurden in den vergangenen Tagen Problemstellen bekannt. So verweist etwa der Allgemeinmediziner Wenzel Steiner auf eine Bar in der Gemeinde Rasen-Antholz, wo, wie er betont, trotz aller Einschränkungen gefeiert werde und er sich als Arzt Sorgen um die Gesundheit der Besucher und der Bevölkerung im Tal mache.

Die Bürgerliste Olang machte am Wochenende in einem Schreiben auf Missstände bei einem Lokal in Olang aufmerksam. Auch dort, so die Gruppe, würden sich immer wieder sowohl die Besucher als auch die Lokalbetreiber nicht an die Corona-Regeln halten.

mt