Dienstag, 07. Januar 2020

Das sind die „mächtigsten“ Reisepässe der Welt

In der Rangliste der „mächtigsten“ Reisepässe landet das italienische Dokument aktuell auf Platz 4: 188 Länder kann man damit besuchen, ohne vorher ein Visum zu beantragen. Angeführt wird das von der internationalen Beratungsfirma Henley jährlich erstellte Ranking erneut von asiatischen Ländern.

Mit dem italienischen Reisepass kann man 188 Länder ohne Visum bereisen.
Mit dem italienischen Reisepass kann man 188 Länder ohne Visum bereisen. - Foto: © shutterstock

Der Henley Passport Index reiht alle Reisepässe weltweit gemessen an der Anzahl von Zielen, die ihre Inhaber ohne vorher beantragtes Visum besuchen können.

Mit einer Punktzahl von 191, die für 191 Länder mit Visumsfreiheit/Visum bei Ankunft steht, hat sich Japan zum 3. Mal in Folge den Spitzenplatz gesichert, gab das Unternehmen unter Berufung auf Daten der Internationalen Luftfahrtgesellschaft (IATA) am Dienstag bekannt.

Singapur belegt Platz 2 mit einer Punktzahl von 190, während Südkorea mit Zugang zu 189 Destinationen auf den 3. Platz abgerutscht ist, den es sich mit Deutschland teilt.

Finnland und Italien landeten auf dem 4. Rang mit einer Punktzahl von 188, während Dänemark, Luxemburg und Spanien den 5. Platz mit der Punktzahl 187 hielten.

Mit Österreich auf Platz 7 landeten Irland, die Niederlande, Portugal und die Schweiz.

Mit dem italienischen Pass bedarf es im Vergleich zum österreichischen in 3 Ländern keines Visums zur Einreise: Myanmar, Vietnam und Türkei.

Die USA und Großbritannien setzten ihren Abstieg fort. Zwar konnten sich beide Länder mit Rang 8 in den Top 10 halten, 2015 hatten sie aber noch gemeinsam Platz 1 belegt.

Beständig aufgestiegen sind in den vergangenen 10 Jahren die Vereinigten arabischen Emirate (VAE) – um ganze 47 Plätze auf nunmehr Platz 18 mit einer Punktzahl von 171 für Visumsfreiheit/Visum bei Ankunft.
Afghanistan stellt mit einem entsprechenden Zugang zu 26 Ländern weiterhin das Schlusslicht der Tabelle dar.

Christian H. Kaelin, Vorsitzender von Henley & Partners, wies auf die wachsende Kluft bei der Reisefreiheit hin: „Japanische Reisepassinhaber haben Zugang zu 165 mehr Zielen als afghanische Staatsbürger.“ Der Index wird von dem Unternehmen seit dem Jahr 2006 erstellt.

apa