Mittwoch, 31. März 2021

Das sind die Sieger der Zweitsprach-Olympiade

Die 7. Ausgabe der Italienisch-Olympiade als Zweitsprache in Südtirol ist am Ende vergangener Woche abgeschlossen worden.

Die Prämierungsfeier der diesjährigen Landesrunde der Zweitsprach-Olympiade ist am Dante-Gedenktag online über die Bühne gegangen.
Badge Local
Die Prämierungsfeier der diesjährigen Landesrunde der Zweitsprach-Olympiade ist am Dante-Gedenktag online über die Bühne gegangen. - Foto: © LPA
Die diesjährige Landesrunde der Olympiade „Italienisch als Zweitsprache“ wurde am Dante-Gedenktag, dem vergangenen Donnerstag, 25. März, mit der Prämierung abgeschlossen.

Bei der Online-Feier wurden die 3 Gesamtsieger der Kategorien Junior (erstes Biennium) und Senior (zweites Biennium und 5. Klasse) sowie die sechs Gewinner der 3 verschiedenen Schulkategorien Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen bekannt gegeben.

Pusterer Oberschülerinnen top

Auf das oberste Treppchen steigen durften Silvia Reinalter (Junior) und Anna Zanferrari (Senior), beide Schülerinnen am Sprachen- und Realgymnasium „Nikolaus Cusanus“ in Bruneck. Gleich hinter den zwei Oberschülerinnen konnten sich in der Kategorie Junior Natan Colletta vom Oberschulzentrum der ladinischen Ortschaften in Stern/Abtei, genauer des Sprachengymnasiums und Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums, und Giacomo Dall’Asta der Technologischen Fachoberschule „Max Valier“ in Bozen auf den Rängen zwei und drei behaupten.

Anna Delvai vom Sozialwissenschaftlichen Gymnasium „Robert Gasteiner“ in Bozen und Lucia Pizzini, Schülerin am Sprachengymnasium und Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Stern/Abtei, machten mit ihrem zweiten und dritten Platz in der Kategorie Senior die Siegerliste komplett.

Die Goldmedaille dieser Wettbewerbsausgabe in den Kategorien Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen ging an Margherita Dapunt (Gymnasium, Stern/Abtei), Luca Obexer (Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation in Brixen) und Diego Ciccolini (Landesberufsschule für Handel und Grafik in Bozen) in der Kategorie Junior und an Mishel Sadivski (Realgymnasium in Brixen), Giulia Pordon (Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation in Brixen) sowie Neele Erdini (Landesberufsschule für Handel und Grafik in Bozen).



Die beste Schule

Den Preis als beste Schule hat das Sprachengymnasium/Sozialwissenschaftliches Gymnasium am Oberschulzentrum der ladinischen Ortschaften in Stern/Abtei erobert.

Am Landesfinale hatten 39 Finalisten aus 16 Schulen der Oberstufe teilgenommen. Mit dabei waren auch die verschiedenen Referenten der jeweiligen Schulen, zahlreiche Schulführungskräfte, die Schulinspektorin für die Zweite Sprache Italienisch, Sarah Viola, die Schulamtsleiterin und Landesschuldirektorin der ladinischen Schulen, Edith Ploner, sowie der Präsident der Gesellschaft „Dante Alighieri“ in Bozen, Giulio Clamer, die Schulen „Rimini Academy“ und „Scuola Toscana“, das Verlagshaus Loescher und zahlreiche Gäste und Mitarbeitende. Für die Organisation der Olympiade zeichneten Cristina Corbetta und Paola Rizzi, Lehrerinnen an der Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation „Julius und Gilbert Durst“ in Brixen, verantwortlich.

Einen Beitrag zur Feier leisteten der Linguist und Autor Giuseppe Antonelli sowie der Journalist Aldo Cazzullo, die ihre Bücher „Il museo della lingua italiana“ und „A riveder le stelle. Dante, il poeta che inventò l’Italia“ vorstellten.

Das gesamtstaatliche Finale der Italienisch-Olympiade wird am 11. Mai stattfinden. Silvia Reinalter (Junior) und Anna Zanferrari (Senior) werden sich dort mit circa 80 Mitbewerberinnen und Mitbewerbern aus ganz Italien und der italienischen Schulen im Ausland messen.

lpa/stol

Schlagwörter: