Freitag, 08. Mai 2015

Defekter russischer Raumfrachter abgestürzt

Der außer Kontrolle geratene russische Raumfrachter Progress M-27M ist nach mehrtägigem Irrflug abgestürzt und in der Erdatmosphäre verglüht.

Foto: © APA/EPA

Hitzebeständige Trümmer des sieben Tonnen schweren Apparats seien im Südpazifik versunken, teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos am Freitag in Moskau mit.

Die menschenleere Region weit vor der Westküste von Südamerika gilt als „Friedhof der Raumschiffe“. Hier gingen bereits viele Satelliten, Transporter und 2001 auch die Raumstation Mir unter.

80 Kilometer über der Erde zerbrochen

Die Progress zerbrach Roskosmos zufolge um 04.04 Uhr MESZ etwa 80 Kilometer über der Erde. „Wenige Bauteile aus Titan oder Edelstahl haben das feurige Ende überstanden“, sagte ein Roskosmos-Mitarbeiter der Agentur Tass zufolge.

An Bord des Frachters waren rund 2,4 Tonnen Nachschub für die sechsköpfige Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS, darunter ein geplantes Festessen für den 9. Mai.

An diesem Samstag wollen die drei Russen auf dem Außenposten der Menschheit wie ihre Landsleute auf der Erde den 70. Jahrestag des Sieges über den Faschismus feiern. „Schade um das Essen. Wir werden den Tag aber würdig begehen“, meinte der Kosmonaut Anton Schkaplerow.

apa/dpa

stol