Freitag, 06. Mai 2016

Demenzkranke 93-Jährige stirbt qualvoll nach Tod ihres Sohnes

Ein Alptraum für einen Pflegefall: Plötzlich fällt der Pfleger aus und Hilfeholen ist unmöglich. In Bayern ist dieser Fall jetzt eingetreten.

Foto: © shutterstock

Nach dem Tod ihres Sohnes ist eine 93 Jahre alte, demenzkranke Frau hilflos in der gemeinsamen Wohnung gestorben.

Das Familiendrama spielte sich in einem Mehrfamilienhaus im bayerischen Traunstein ab. Nach Polizeiangaben vom Freitag war zunächst der Sohn eines natürlichen Todes gestorben, die Mutter kam daraufhin qualvoll durch Unterversorgung ums Leben.

Wann genau das Drama seinen Lauf nahm, war am Freitag noch unklar. „Es dürfte aber erst vor wenigen Tagen gewesen sein“, sagte ein Polizeisprecher. „Das ist nicht einer dieser Fälle, wo die Toten wochenlang nicht entdeckt werden – die beiden lebten in einer funktionierenden Nachbarschaft.“

Hausbewohner hatten Alarm geschlagen, als sich immer mehr Post vor der Tür der Opfer ansammelte. Am Donnerstagabend entdeckten Beamte dann das Geschehen in der Wohnung. Fremdverschulden schlossen die Ermittler laut Mitteilung aus.

Der Sohn hatte sich in der Wohnung selbstständig um die Mutter gekümmert, regelmäßige Besuche einer Sozialstadtion gab es den Angaben zufolge nicht.

Der Polizeisprecher sprach in dem Zusammenhang von einem erschütternden Fall. „Dass jemand unbemerkt verstirbt, kommt vor, dass dann aber eine weitere Person hilflos ebenfalls sterben muss, ist schon besonders tragisch.“

dpa

stol