Dienstag, 01. November 2016

"Denkt an die letzte Stunde"

Am Hochfest Allerheiligen hat Diözesanbischof Ivo Muser mit zahlreichen Gläubigen eine Wortgottesfeier im Friedhof von Bozen gefeiert, die Gräber gesegnet und daran erinnert, „dass diese letzte Stunde eine besondere Einladung zum ,memento mori‘ ist, ein Ausdruck der österlichen Hoffnung".

Bischof Ivo Muser segnete die Gräber am Bozner Friedhof. - Foto: Diözese Bozen Brixen
Badge Local
Bischof Ivo Muser segnete die Gräber am Bozner Friedhof. - Foto: Diözese Bozen Brixen

Es ist eine Tatsache, dass heute der Tod für viele zu einem Tabuthema geworden ist. Daher hat Bischof Ivo Muser bei der Allenheiligen-Wortgottesfeier im Friedhof von Bozen eingeladen, an „die letzte Stunde“ zu denken. „Wir alle gehen dieser Stunde entgegen, die unser irdisches Leben abschließt. Niemand von uns kennt diese Stunde, aber wir alle stehen unter der Gewissheit dieser Stunde.“

Dabei war es für den Bischof wichtig, hinzuweisen, dass für Christen diese „letzte Stunde“ nicht die Auflösung ins Nichts bedeutet. „Gläubige Menschen stehen anders an den Gräbern ihrer Verstorbenen; auch sie trauern, aber anders als jene, die keine Hoffnung haben“, meinte der Bischof.

In besonderer Weise hat Bischof Muser eingeladen, für die Flüchtlinge zu beten, die ertrunken sind; für die unzähligen Opfer des Krieges in Syrien. Gleichzeitig drückte er seine Verbundenheit und Solidarität mit jenen aus, die aufgrund der Erdbeben in Italien leiden.

Im Anschluss an die Wortgottesfeier segnete Bischof Ivo Muser die Gräber.

stol

stol