Freitag, 14. Januar 2022

Der Andrang an den Impfstationen wächst: 35.000 Dosen in einer Woche

Nach den Weihnachtsfeiertagen zieht die Nachfrage nach dem Impfschutz gegen Covid-19 erneut stark an: In der vergangenen Woche wurden knapp 35.000 Impfdosen verabreicht.

In Südtirol rechnet man in den nächsten Tagen mit verstärkter Impf-Nachfrage – und ist gerüstet.
Badge Local
In Südtirol rechnet man in den nächsten Tagen mit verstärkter Impf-Nachfrage – und ist gerüstet. - Foto: © APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER
Nach der Veröffentlichung des ersten Impf-Bulletins nach den Feiertagen am vergangenen Mittwoch ist der Zustrom Impfwilliger zu den Impfzentren des Südtiroler Sanitätsbetriebes und den Apotheken erneut stark angestiegen, teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit. So wurden in den vergangenen 9 Tagen in Südtirol insgesamt 34.122 Impfungen durchgeführt. Davon waren 20.297 Boosterimpfungen, 9390 Zweitimpfungen und 4435 Erstdosen.

Zerzer: „Alle, die wollen, erhalten einen Impf-Termin“

Trotz der angewachsenen Nachfrage konnten die Impfungen ohne größere Schwierigkeiten abgewickelt werden. Sollte angesichts der Impfpflicht für über 50-Jährige die Nachfrage weiter ansteigen, ist der Südtiroler Sanitätsbetrieb auch dafür gerüstet. Die Impfkapazitäten wurden in den vergangenen Tagen entsprechend angepasst und geplant.

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann: „Für einen guten Impfschutz zu sorgen ist derzeit die einzige Möglichkeit, um uns vor schweren Krankheitsverläufen zu schützen. Dies ist, zusammen mit allen anderen Schutzmaßnahmen wie Abstand, Maske, Handhygiene und eine erhöhte Achtsamkeit wichtig, um diese Omikron-Welle zu bewältigen. Nur so können wir das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben einigermaßen aufrechterhalten.“

Florian Zerzer, Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, ergänzt: „Die Omikron-Welle hat uns bereits erreicht und der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat seine Impfkapazitäten erneut angepasst und aufgestockt. Alle, die sich für eine Impfung entscheiden – egal ob Booster-, Zweit- oder Erstimpfung, werden auch einen Termin erhalten.“

Booster-Termine für über 12-Jährige offen

Nachdem der Zeitraum bis zur Auffrisch-Impfung bereits im Dezember um einen Monat auf 4 Monate verkürzt worden war, wurden am Dienstag dieser Woche nun auch die Booster-Termine für die 12- bis 15-Jährigen freigeschaltet. Bis gestern, Donnerstag, 13. Jänner, haben sich bereits 1434 Angehörige dieser Altersgruppe für die Boosterimpfung angemeldet.

sabes/stol