Samstag, 23. März 2019

„Der Brief vom Bischof ist für mich eine große Erlösung“

Für seine „schrecklichen Erlebnisse“ in der Kindheit erwarte er sich eine schriftliche Entschuldigung, sonst nichts: Mit diesem Satz beschloss Klaus Walter (63) aus Bozen in den „Dolomiten“ vom Aschermittwoch am 6. März seine Erzählung über den Missbrauch durch einen Priester. Noch am selben Tag bat ihn Bischof Ivo Muser um Vergebung.

Bischof Ivo Muser bat in einem Brief um Vergebung.
Badge Local
Bischof Ivo Muser bat in einem Brief um Vergebung. - Foto: © D

Der in Neumarkt geborene Instrumentenbauer und Musiker war – wie berichtet – als 13-jähriger Bub auf einer Alm unterm Weißhorn von einem Pfarrer über Wochen missbraucht worden. Die schrecklichen Erlebnisse brodeln bis heute in seinem Inneren, das jahrzehntelange Nicht-glauben-Wollen und bewusste Vertuschen dieses Verbrechens vergrößerte seine seelischen Schmerzen.  

Und dann kam ein Brief von Bischof Ivo Muser.

„Der Brief des Herrn Bischofs ist für mich eine große Erlösung“, sagt Walter. In diesem Schreiben bezeichnet Bischof Muser das Verbrechen an Klaus Walter vor 50 Jahren als „beschämend, erniedrigend, grausam und zutiefst verwerflich“. 

D/ler

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol