Mittwoch, 18. November 2015

Der Drahtzieher von Paris: Ist er unter den Verhafteten?

Um 4.15 Uhr hatte der Zugriff begonnen. Bei dem Anti-Terror-Einsatz im Norden von Paris sind Polizeikreisen zufolge bisher fünf Verdächtige festgenommen worden. Einer der Terroristen soll laut Zeugen auf der Flucht sein.

Die Polizei rückte im Morgengrauen an.
Die Polizei rückte im Morgengrauen an. - Foto: © APA/Reuters

Der Zugriff richtete sich gegen den als Drahtzieher der Anschläge mit 129 Todesopfern gesuchten Islamisten Abdelhamid Abaaoud (Stol hat berichtet)

Drahtzieher soll in Haft sein

Nach einem mehrstündigen Einsatz seit dem frühen Morgen hieß es zunächst, ein Verdächtiger halte sich noch verschanzt. Kurz darauf war dann von fünf Festnahmen - vier Männer und eine Frau -  die Rede. 

Abdelhamid Abaaoud soll nach letzten Angaben unter ihnen sein. Offizielle Bestätigungen dafür gibt es nicht. 

Der Belgier Abdelhamid Abaaoud soll Drahtzieher der Anschläge sein. - Foto: youtube

Über die Flucht eines weiteren Terroristen herrscht noch Unklarheit.

Der Einsatz spielte sich in einem Viertel im Zentrum des nördlichen Pariser Vororts ab, das nur etwa eineinhalb Kilometer vom Stade de France entfernt liegt. Dort hatten sich am Freitag als Teil der blutigen Terrorwelle drei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.

Drei tote Terroristen, ein toter Passant

Bei dem Einsatz wurden mindestens zwei Verdächtige getötet. Eine Frau sprengte sich selbst in die Luft (STOL hat berichtet). Unter den Toten soll auch ein Passant sein. 

Die Polizei rief die Menschen in der Gegend auf, zu Hause zu bleiben. Die Stadt Saint-Denis kündigte an, die Schulen in dem Bereich blieben geschlossen. Auch rund 50 Soldaten waren in Saint-Denis im Einsatz, um den Einsatzort zu sichern.

Präsident Hollande verfolgt Einsatz

Präsident Francois Hollande verfolgte nach Angaben aus seinem Umfeld mit Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve den Einsatz aus dem Elysee-Palast.

stol/dpa

stol