Samstag, 08. August 2015

Des erwartete Verkehrschaos

Die ersten August-Wochenenden sind traditionsgemäß geprägt von hoher Verkehrsbelastung auf den wichtigsten Durchzugsstraßen Südtirols. Auch an diesem Samstag war bzw. ist es nicht anders.

Stoßstange an Stoßstange bewegten sich die Auto auf der Brennerautobahn Südwärts Richtung Sterzing. (Foto: Moritz Windegger)
Badge Local
Stoßstange an Stoßstange bewegten sich die Auto auf der Brennerautobahn Südwärts Richtung Sterzing. (Foto: Moritz Windegger)

Den Höhepunkt erreichte die Belastung kurz vor Mittag, als auf der Südspur der Brennerautobahn bei der Mautstelle Sterzing acht Kilometer Stau gemessen wurden. Am Nachmittag hat hier der Stau kontinuierlich abgenommen, gegen 16 Uhr wurden zwei Kilometer gemessen.

Auf der Südspur der Autobahn staute es aber auch noch an anderen Stellen. Phasenweise ging es von Brixen bis Trient wegen Überlastung nur schubweise weiter. Am Nachmittag wertete die Südtiroler Verkehrsmeldezentrale noch immer das Teilstück Bozen Süd-Rovereto Nord als staugefährdet.

Auf der Nordspur der Brennerautobahn gab es in Südtirol tagsüber keine größeren Probleme.

Ganz anders die Pustertaler Staatsstraße: Auch hier erreichte die Belastung gegen Mittag ihren Höhepunkt. In beiden Fahrtrichtungen brauchte es viel Geduld. Am Nachmittag lockerte sich auch hier die Situation ein wenig, wenngleich es in Fahrtrichtung Brixen noch immer phasenweise zu Staus kam.

ds/stol 

stol