Freitag, 20. Juli 2018

Deutscher bei Kletterunfall am Wilden Kaiser schwerst verletzt

Beim Klettern am Wilden Kaiser in Kirchdorf in Tirol ist am Donnerstagnachmittag ein 42-jähriger Deutscher 80 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlitt dabei nach Angaben der Polizei schwerste Verletzungen. Der Mann wurde mit dem Notarzthubschrauber geborgen und ins Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.

Der Wilde Kaiser in Nordtirol. - Foto: Facebook/Wilder Kaiser
Der Wilde Kaiser in Nordtirol. - Foto: Facebook/Wilder Kaiser

Der 42-Jährige war mit einem 43 Jahre alten Landsmann unterwegs. Beide durchstiegen am Wilden Kaiser die anspruchsvolle Südostverschneidung an der sogenannten „Fleischbank“ (Schwierigkeitsgrad 7+). Nach dem erfolgreichen Durchstieg begaben sie sich zur Abseilpiste am Herrweg, um dort Richtung Ellmauer Tor abzuseilen.

Im Zuge des Abseilvorgangs um 16.20 Uhr dürfte der 42-jährige Deutsche das nahende Seilende übersehen haben. Er seilte sich über die Enden hinaus ab und stürzte rund 80 Meter über sehr steiles, teils senkrechtes Felsgelände ab.

apa

stol