Samstag, 04. Januar 2020

Deutscher Tourengeher stürzt 400 Meter in den Tod

Ein deutscher Skitourengeher ist am Freitag auf seiner Runde am Sellastock abgestürzt und konnte nur noch tot aufgefunden werden.

Die Einsatzkräfte konnten den Vermissten nur noch tot auffinden.
Badge Local
Die Einsatzkräfte konnten den Vermissten nur noch tot auffinden. - Foto: © fm

Der bundesdeutsche Feriengast befand sich zusammen mit seiner Ehefrau auf Skiurlaub in Südtirol. Während seine Frau gestern zum Skifahren auf die Piste ging, hatte sich der Deutsche für eine Skitour am Sellastock entschieden.

Nachdem der Tourengeher am frühen Abend nicht mehr zurückgekommen war, schlug die Ehefrau Alarm. Die Bergrettung von Gröden, Gadertal und der Aiut Alpin machten sich mit Nachtsichtgeräten umgehend auf die Suche nach dem Vermissten.

Schließlich entdeckte man die Skier des Mannes, die in den Wänden hängen geblieben waren. Wenig später fand man rund 400 Meter darunter den leblosen Körper des Skitourengehers.

Gestern Nacht gegen 22 Uhr wurde der Einsatz vorerst abgebrochen. Für eine Bergung des Leichnames war es zu dunkel. So blieb den Einsatzkräften nichts anderes übrig, als den toten Tourengeher zunächst am Berg zu lassen. Heute Früh wird der Leichnam dann geborgen werden.

jno

Schlagwörter: