Montag, 02. April 2018

Deutscher „verliert” Töchter an der Raststätte

Ein Autofahrer hat in Bayern bei einem Stopp an einer Raststätte seine beiden Töchter verloren. Sie waren während des Tankens ausgestiegen, um aufs Klo zu gehen. Als sie zurückkamen, war ihr Vater bereits über alle Berge. Nach 48 Anrufversuchen durch die Polizei meldete sich der 47-Jährige. Er war bereits am Brenner und hatte noch immer nicht bemerkt, dass seine Kinder nicht mehr im Auto saßen.

Ein deutscher Autofahrer hat seine beiden Töchter an der Autobahnraststätte Holzkirchen in Bayern vergessen und ihr Fehlen lange Zeit nicht bemerkt.
Ein deutscher Autofahrer hat seine beiden Töchter an der Autobahnraststätte Holzkirchen in Bayern vergessen und ihr Fehlen lange Zeit nicht bemerkt.

Als die zehn und 14 Jahre alten Mädchen von der Toilette zurückkamen, war der Mann bereits über alle Berge. Als die Autobahnpolizei durch die Mädchen davon erfuhr, begann eine nervenaufreibende Suche nach ihm, inklusive offizieller Fahndung. Die Kinder konnten der Polizei nur die Telefonnummer der Mutter zu Hause im nordhessischen Baunatal geben, da sie die Mobilfunknummer ihres Vaters nicht wussten. Die Mutter teilte ihnen die Nummer des Vaters mit. Nach 48 Anrufversuchen meldete sich dieser schließlich Samstagfrüh bei der Einsatzzentrale in Rosenheim.

Der Mann war mittlerweile am Brenner und hatte immer noch nicht bemerkt, dass er die Kinder nicht mehr im Auto hatte. Es dauerte eine Weile, bis er zurück in Holzkirchen seine Töchter wieder in die Arme schließen konnte. Welche Konsequenzen der Vater nun in seiner Familie zu erwarten hat, sei nicht bekannt, meinte die Polizei.

apa/dpa

stol