Sonntag, 12. Juli 2020

Deutscher Wanderer löst mehrstündige Suchaktion aus

Ein 66-jähriger Wanderer aus Deutschland hat am Samstagnachmittag gegen 16.00 Uhr eine mehrstündige Suchaktion in Längenfeld in Nordtirol (Bezirk Imst) ausgelöst.

Wie die Polizei berichtete, hatte sich der Mann im Bereich des Wanderweges zur Feuersteinhütte im unwegsamen Gelände verstiegen.
Wie die Polizei berichtete, hatte sich der Mann im Bereich des Wanderweges zur Feuersteinhütte im unwegsamen Gelände verstiegen. - Foto: © APA/Symbolbild / LUKAS HUTER
Wie die Polizei berichtete, hatte sich der Mann im Bereich des Wanderweges zur Feuersteinhütte im unwegsamen Gelände verstiegen. Über eine Bekannte in Deutschland setzte der 66-Jährige schließlich einen Notruf ab.

Die Rettungskräfte konnte daraufhin aber keinen direkten Kontakt mit dem Deutschen aufnehmen, weil der Akku seines Handys in der Zwischenzeit leer war. Gegen 20.00 Uhr konnten die Bergretter dann schließlich Hilferufe des Mannes im Waldgebiet unterhalb des Hahlkogelhauses auf rund 1800 Metern Seehöhe hören.

Eine weitere Dreiviertelstunde später wurde der Deutsche dann vom Polizeihubschrauber aus gesichtet. Um 21.15 Uhr wurde der 66-Jährige mittels Tau geborgen und unverletzt ins Tal geflogen. I

m Einsatz standen die Bergrettung Längenfeld mit 26 Mitgliedern, drei Spürhunde, der Polizeihubschrauber und die Polizei Sölden.

apa

Schlagwörter: