Dienstag, 08. September 2015

Die „Bild“ ohne Bilder - für einen Tag

Die „Bild“ ist am Dienstag komplett ohne Fotos erschienen. „Wir wollen damit zeigen, wie wichtig Fotos im Journalismus sind“, heißt es in der Boulevardzeitung zur Begründung.

Auch das Online-Portal der "Bild" verzichtet am Dienstag auf Bilder. - Archivbild
Auch das Online-Portal der "Bild" verzichtet am Dienstag auf Bilder. - Archivbild

Als Beispiel nennt das Blatt das Bild des ertrunkenen Flüchtlingskindes Aylan.

In den vergangenen Tagen hatte es eine Mediendiskussion darüber gegeben, ob es richtig ist, das Bild zu veröffentlichen. Einige Medien zeigten nur den Hinterkopf des Kindes, andere das Kind frontal mit verpixeltem Gesicht. Wieder andere Zeitungen und Portale zeigten das Bild gar nicht.

Über die Macht der Fotos schreibt die „Bild“ nun: „Sie wecken Emotionen in uns. Sie zeigen schöne Momente, aber auch grausame. Sie lassen uns mit anderen Menschen mitfühlen.“ Fotos könnten auch beweisen, was Mächtige verstecken wollten.

Dort, wo sonst Fotos gedruckt sind, und auch in der Onlineausgabe waren am Dienstag graue Flächen zu sehen. „In der Zeitung und in unseren digitalen Kanälen verzichten wir auf Bilder“, hieß es. Lediglich die Werbeanzeigen waren wie gewohnt zu sehen.

***UPDATE***

Mittlerweile erscheint die Onlineausgabe wieder mit Bildern. Die Aktion wurde um 12 Uhr beendet.

dpa

stol