Dienstag, 21. September 2021

Die Einladungen zur Auffrischungsimpfung kommen

Am gestrigen Montag hat der Staat grünes Licht für die dritte Corona-Impfdosis erteilt, nun laden Krankenhäuser und Impfzentren besonders geschwächte Südtiroler schon zum Auffrischungspiks: 3500 bis 4000 Menschen werden in den nächsten Tagen eine telefonische Einladung erhalten.

Am heutigen Dienstag erhalten bereits die ersten besonders immunschwachen Südtiroler ihre dritte Impfdosis gegen das Coronavirus. - Foto: © APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

„Südtirol ist sehr schnell in der Umsetzung“, sagt Lukas Raffl, Direktor der Abteilung Kommunikation im Südtiroler Sanitätsbetrieb. „Am heutigen Dienstag sind bereits die ersten Termine in Bozen vergeben worden, in den nächsten Tagen folgen Brixen, Meran und Bruneck. Die betroffenen Personen werden in den nächsten Stunden einen Anruf erhalten.“

Ganz besonders für Menschen, deren Immunschutz aus gesundheitlichen oder anderen Gründen mangelhaft sein könnte, wird eine dritte Impfung empfohlen. Es handelt sich dabei größtenteils um Patienten nach oder in Erwartung einer Organtransplantation oder mit onkologischen und hämato-onkologischen Pathologien, die mit immunsupprimierenden Medikamenten behandelt werden.

Geimpft wird mit Moderna bzw. Pfizer – je nachdem, welcher Impfstoff bei der Erst- bzw. Zweitimpfung verabreicht wurde. Antikörpertests sieht Italien vor der Drittimpfung nicht vor.

Ist diese erste Gruppe mit der dritten Dosis durchgeimpft, folgen Bewohner und Mitarbeiter der Altersheime, die Gruppe der über 80-Jährigen und das Gesundheitspersonal. So sieht es Rom derzeit vor.

kn

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden