Samstag, 19. Oktober 2019

Dieb (67) stirbt im Supermarkt

In einem Supermarkt auf dem Matteottiplatz in Bozen wurde am Freitag ein 67-Jähriger beim Stehlen erwischt – er starb wenige Minuten später: Ein Herzanfall setzte seinem Leben ein abruptes Ende.

Vor den Augen der Polizeibeamten und einiger Kunden hatte der Mann einen Herzinfarkt (Symbolbild).
Badge Local
Vor den Augen der Polizeibeamten und einiger Kunden hatte der Mann einen Herzinfarkt (Symbolbild). - Foto: © shutterstock

Es war ungefähr 8 Uhr vormittags, als ein älterer Mann kalabresischer Herkunft den kleinen Supermarkt am Matteottiplatz betrat; er war in Begleitung einer 43-jährigen Boznerin. Kurz darauf fiel den Angestellten im Supermarkt auf, dass der Kalabrier einige Produkte in seinen Hüftbeutel stopfte.

Wenige Minuten vor 8.30 Uhr verständigte das Personal des Supermarkts die Ordnungskräfte. Als die Polizei den Ort erreichte, war der 67−Jährige gerade dabei, dem Personal die gestohlene Ware auszuhändigen. Laut der Polizei soll der Mann Anzeichen von Nervosität gezeigt haben. Er sei aber durchaus in der Lage gewesen, ein normales Gespräch zu führen – bis er plötzlich bewusstlos zusammenbrach.

Die Aufregung und ihre fatalen Folgen

Vor den Augen des Supermarktpersonals, der Polizisten und einiger weniger Kunden lag der Mann am Boden und rührte sich nicht mehr. Der nächste Notruf wurde abgesetzt – diesmal eilte ein Rettungswagen herbei. Einige der Anwesenden unternahmen erste Wiederbelebungsversuche, während andere sich um die erschütterte Freundin des 67−Jährigen kümmerten.

Das Rettungspersonal versuchte eine Stunde lang, den Mann aus Kalabrien wiederzubeleben – leider ohne Erfolg. Er erlag einem akuten Herzinfarkt – um 10.20 Uhr wurde der Mann schließlich offiziell für tot erklärt.

Die Geschichte des Opfers

Es kursierten Gerüchte, dass der 67-Jährige in einer der geschützten Gemeinschaften in der Umgebung gewohnt haben soll – eine Information, die von besagten Gemeinschaften nicht bestätigt werden konnte.

In Wirklichkeit habe der Kalabrier keinen festen Wohnsitz gehabt, teilte die Polizei mit. Er sei vor etwa zweieinhalb Jahren das erste Mal in Bozen aufgetaucht – vor dieser Zeit soll er in Norditalien von einer Stadt in die nächste gezogen sein.

d