Sonntag, 27. September 2015

Dieselskandal: Einsatz rechtswidriger Software bei VW lange bekannt

Verantwortliche bei Volkswagen haben schon vor Jahren Kenntnis vom Einsatz rechtswidriger Software bei Abgasuntersuchungen gehabt.

Foto: © APA/AP

Schon im Jahr 2011 habe ein Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass der Einsatz von Software, die eine Abgasprüfung erkennt und entsprechend die Motorleistung herunterreguliert, einen „Rechtsverstoß“ darstellen könnte, berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Die Zeitung bezieht sich in ihrem Artikel auf einen Prüfbericht der internen Revision von Volkswagen. Dieser Bericht sei dem Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag, die mit der Absetzung von VW-Chef Martin Winterkorn endete, vorgelegt worden. Er gebe aber keine befriedigenden Antworten, warum die Warnung vor dem illegalen Tun in den Hierarchien versandet sei.

Die Zeitung schreibt weiter, der Aufsichtsrat habe nun eine eigene Prüfung angeordnet. Die amerikanische Großkanzlei Jones & Day sei beauftragt worden zu klären, wer intern Verantwortung für die schweren Verfehlungen trage. Dies wollte der Konzern dem Blatt offiziell nicht bestätigen. Es gebe noch keine Verträge.

apa/dpa

stol