Donnerstag, 28. April 2016

Dopingvorwürfe: Freispruch für zwei Südtiroler Leichtathleten

Die Antidoping-Staatsanwaltschaft hatte ermittelt - und unter anderem Christian Obrist aus Milland und Silvia Weissteiner aus Gasteig Versäumnisse in Sachen Dopingkontrollen vorgeworfen. Nun hat der Fall mit einem Freispruch für die Leichtathleten ein gutes Ende genommen.

Christian Obrist und Silvia Weissteiner atmen auf.
Badge Local
Christian Obrist und Silvia Weissteiner atmen auf.

Auf dem Blog Gradozero des Journalisten Claudio Gatti war im Herbst vergangenen Jahres eine Liste mit den Namen von 38 Athleten aufgetaucht, die – wie Alex Schwazer in drei Fällen – der Anti-Doping-Behörde des CONI ihren Aufenthaltsort nicht ordnungsgemäß mitgeteilt haben sollen.

Sieben und fünf Verstöße

Auch die Namen von zwei Südtiroler Leichtathleten fanden sich darauf: Jene der beiden Läufer Christian Obrist, dem sieben Verstöße zugewiesen werden, und Silvia Weissteiner (fünf Verstöße). Nach den WADA-Richtlinien sind drei Verstöße binnen 18 Monaten wie ein Dopingfall zu werten und mit einer Sperre zu ahnden.

„Ich habe ein reines Gewissen“, sagte Obrist bereits nach Bekanntwerden der Ermittlungen Anfang Dezember (STOL hat berichtet). Das Zurückgreifen auf Dopingmittel war in der Causa nie Thema. 

Zweijährige Sperre - Olympia 2016 in Gefahr?

Die italienische Anti-Doping-Behörde NADO hatte für die Sportler dennoch eine jeweils zweijährige Sperre beantragt. Die Anhörungen in dem Fall „Olimpia“ hatten im Februar nach Erkenntnissen bei den Ermittlungen rund um den Dopingfall von Alex Schwazer begonnen (STOL hat berichtet).
Die Vorwürfe bezogen sich auf den Zeitraum von 2009 bis 2012. Die Sportler hätten damals Faxe schicken müssen, um ihren Aufenthaltsort für die Anti-Doping-Behörden bekanntzumachen. Ein sehr ineffizientes System. Heute geht das über Smartphone-Apps.

Dass auch die olympischen Spiele in Rio 2016 für die Athleten damit in Gefahr sind, das hofften die Verantwortlichen bislang nicht. 

Nun die erlösende Nachricht: Das Nationale Anti-Doping-Gericht hat entschieden - und das im Sinne der Sportler. Freispruch hieß es für Obrist und Weissteiner, aber auch für Gianluca Tamberi, Stefano La Rosa, Slimani Kaddour, Roberto Donati, Filippo Campioli und Migidio Bourifa.

stol

stol