Montag, 23. Oktober 2017

Doppelbetten und knappe Outfits: „Massagesalon“ geschlossen

Die Carabinieri von Brixen haben einen Massagesalon im Zentrum der Stadt geschlossen. Es wird vermutet, dass hinter der Fassade des Salons Ausbeutung der Prostitution betrieben wurde.

Der Massagesalon in Brixen wurde geschlossen. - Foto: Carabinieri
Badge Local
Der Massagesalon in Brixen wurde geschlossen. - Foto: Carabinieri

Erst vor 20 Tagen hatte der Massagesalon in der Brixner Altstadt seine Tore geöffnet, jetzt wurden sie von den Carabinieri wieder geschlossen.

Den Ordnungshütern war bald nach seiner Öffnung aufgefallen, dass der Salon verdächtig viel Kundschaft anzog. Nach mehreren Tagen der Beobachtung schritten sie also am Sonntagabend zur Durchsuchung des Salons über. Dabei bemerkten die Carabinieri nicht nur die knappen Outfits der Masseurinnen, sondern auch die Doppelbetten, die für einen Massagesalon ungewöhnlich waren.

Die Ordnungshüter kontrollierten insgesamt drei Chinesinnen, von denen keine eine gültige Arbeitsgenehmigung besaß. Außerdem befragten sie die Kunden des Salons, welche Dienste ihnen angeboten worden waren, und gingen anschließend zur Schließung des Salons über.

Neben dem Salon beschlagnahmten die Carabinieri auch Bargeld, das eine der Chinesinnen bei sich hatte.

stol

stol