Freitag, 08. September 2017

Drei Zinnen: 40 Meter abgestürzt

Mit schweren Verletzungen am ganzen Körper musste am Donnerstagnachmittag ein deutscher Urlauber ins Krankenhaus nach Belluno geflogen werden. Der 76-jährige D. E. war auf dem Weg zwischen Drei Zinnen zur Drei Zinnen-Hütte rund 40 Meter in die Tiefe gestürzt.

Badge Local

Alarm geschlagen hatte eine Gruppe von Soldaten des italienischen Heeres, die sich derzeit zu Übungszwecken in der Gegend rund um die Drei Zinnen aufhalten. Sie hatten gegen 14.40 Uhr beobachtet, wie eine Person in einen Schlucht stürzte. Sofort hatten die Soldaten die Landesnotrufzentrale 118 in Bozen verständigt.

Allerdings konnten die Anrufer – sie befanden sich mehrere hundert Meter vom Unglücksort entfernt – nicht genau angeben, wo sich das Unglück ereignet hatte.

Von der Einsatzzentrale in Bozen aus wurde direkt der in Pieve di Cadore stationierte Rettungshubschrauber des Suem alarmiert. Aus der Luft konnte die Besatzung den Abgestürzten rasch ausfindig machen. Der Mann war auf dem Weg zwischen Drei Zinnen und Drei Zinnen-Hütte über steiles, felsiges Gelände rund 40 Meter in tief in einen Graben gestürzt – vor den Augen eines Bekannten, mit dem der 76-Jährige unterwegs war.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Verletzte ins Krankenhaus von Belluno geflogen. Er soll sich beim Absturz verschiedenste schwere Verletzungen am ganzen Körper zugezogen haben.

em

stol