Mittwoch, 18. September 2019

Drogen im Kosmetikkoffer: Mutter und Sohn verhaftet

Das hört man auch nicht oft: Die Beamten der Staatspolizei von Bozen haben am Sonntagnachmittag an der Autobahnausfahrt Bozen Süd ein Auto angehalten, an Bord eine Mutter aus Bozen und ihr Sohn. Eine anschließende Fahrzeugkontrolle sorgte für eine Überraschung.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Der erste Verdacht regte sich bei den Staatsbeamten, als ein Kleinwagen an der Autobahnausfahrt von Bozen Süd beim Anblick der Polizeikontrolle eilig versuchte, die Spur zu wechseln. Umsonst: Die Polizisten hielten das Auto an, an dessen Steuer sich eine 47-jährige Boznerin und deren 26-jähriger Sohn befanden.

Bei einer schnellen Kontrolle der Papiere kam zum Vorschein, dass die Frau in der Vergangenheit wegen Beamtenbeleidigung angezeigt worden war. Auch begann die Frau schon zu Beginn der Kontrolle, ungefragt alle möglichen Erklärungen zu geben, woher sie kamen und wohin sie wollten.

Auch der Sohn der Frau schien äußerst aufgebracht und erklärte, den Nachmittag an einem gänzlich anderen Ort als seine Mutter verbracht zu haben.

Kokain hoher Qualität

Die beiden wurden zur Kontrolle auf die Quästur in Bozen gebracht, wo auch das Auto durchsucht wurde. Dort fanden die Beamten in einem Beautycase unter dem Fahrersitz 285 Gramm Heroin sowie 55 Gramm Kokain.

In der Wohnung der Frau wurden des Weiteren 2 Präzisionswaagen gefunden, die Wohnung des Sohnes hingegen war sauber. Trotzdem wurden beide festgenommen: Die Frau wurde ins Gefängnis in Spini di Gardolo im Trentino gebracht, der Sohn in den Hausarrest in der eigenen Wohnung überstellt.

Untersuchungen ergaben, dass es sich um Kokain ausgezeichneter Qualität mit einem Wirkstoff von über 70 Prozent handelte, woraus geschätzt 250 Dosierungen gewonnen hätten werden können.

Das Heroin hätte vermutlich in rund 400 Portionen verkauft werden können. Beide Rauschgifte waren für den lokalen Markt bestimmt.

stol/liz

stol