Freitag, 10. Dezember 2021

Ein Baum aus dem Trentino und eine Krippe aus Peru für den Papst

Papst Franziskus hat sich bei den Stiftern von Weihnachtsbaum und Krippe auf dem Petersplatz bedankt. „Lassen wir uns nicht vom Konsumismus und Gleichgültigkeit vergiften“, sagte Franziskus am Freitag. Die Krippe kommt dieses Jahr aus den Anden in Peru, der Weihnachtsbaum aus dem Trentino.

Der Papst begrüßte die Delegationen aus Peru und aus dem Trentino.
Der Papst begrüßte die Delegationen aus Peru und aus dem Trentino. - Foto: © ANSA / Divisione Produzione Fotografica
„Jesus kam in der Konkretheit eines Volkes zur Welt“, sagte Franziskus zur Delegation aus Peru, die die Krippe gestiftet hat. „Jesus hat sich klein gemacht, damit wir ihn aufnehmen und die Zärtlichkeit Gottes empfangen können“, sagte Franziskus. Durch Weihnachten berührten sich das Leben Gottes und das Leben des Menschen gegenseitig. „Bitte, lasst uns kein unechtes Weihnachten, kein kommerzielles Weihnachten feiern!“, plädierte der Heilige Vater.



Die Weihnachtskrippe, die im Dezember auf dem Petersplatz aufgestellt wird, kommt dieses Jahr aus dem Dorf Chopcca, einer Gemeinde in der Region Huancavelica in Peru. Die Krippe besteht aus mehr als 30 Teilen, die von 5 berühmten Künstlern aus Huancavelica geschaffen wurden. Die Krippe will an die 200 Jahre Unabhängigkeit Perus erinnern und einen Einblick in das Leben der Andenvölker bieten. Die Krippenfiguren wurden aus Materialien wie Keramik, Holz und Glasfasern hergestellt und sind in typische Kostüme der Anden gekleidet.

Aus Andalo im Trentino stammt die majestätische Fichte, die als Christbaum den Petersplatz schmückt. Der 28 Meter hohe Baum aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung wird traditionsgemäß neben der Krippe auf dem Petersplatz aufgestellt. Die Trentiner Delegation, die den Baum in den Vatikan begleitet, kümmert sich auch um die entsprechenden Weihnachtsdekorationen.

apa/stol