Montag, 18. Mai 2020

Ein Baum für alle Neugeborenen

Zum Tag des Baumes wurde auf den Talferwiesen in Bozen eine Weißesche zu Ehren der Neugeborenen des Jahres 2019 gepflanzt. Der Aktionstag konnte auf Grund der Coronakrise nicht wie geplant am 21. März stattfinden und wurde nun nachgeholt.

Stadträtin Maria Laura Lorenzini und die Leiterin der Stadtgärtnerei Ulrike Buratti bei der Pflanzung der Weißesche auf den Talferwiesen.
Badge Local
Stadträtin Maria Laura Lorenzini und die Leiterin der Stadtgärtnerei Ulrike Buratti bei der Pflanzung der Weißesche auf den Talferwiesen. - Foto: © Gemeinde Bozen
Am 21. März wird in Italien der Tag des Baumes begangen. An diesem Tag sollen landeweit Bäume gepflanzt werden, mit dem Ziel, das Bewusstsein für die positiven Wirkung von Bäumen auf uns Menschen und unseren Lebensraum zu schärfen.

Die Stadt Bozen pflanzt an diesem Aktionstag jedes Jahr einen „Baum für das Leben“. Dieser Baum steht symbolisch für alle Bozner, die im Vorjahr das Licht der Welt erblickt haben. Nachdem die Feierlichkeiten in diesem Frühjahr aufgrund der Coronakrise zunächst verschoben werden mussten, holten Umweltstadträtin Maria Laura Lorenzini und die Verantwortliche der Stadtgärtnerei Ulrike Buratti die Pflanzung nun nach.

Seit einigen Tagen schmückt nun eine neue Weißesche die Talferwiesen. Sie steht für alle Neugeborenen, die 2019 das Licht der Welt erblickt haben.Wegen der Corona-Bestimmungen fand die Feier nur im kleinen Kreis ohne Eltern, Großeltern und Kleinkinder statt. Eltern, die ein Andenken an die Baumpflanzung haben möchten, können auf der Website der Stadt Bozen ihren persönlichen Baumsteckbrief herunterladen und ihn mit den Daten ihres Kindes versehen.

Die Weiß-Esche kommt ursprünglich aus Nordamerika und wird seit Langem als Zierbaum in Parkanlagen auf der ganzen Welt angepflanzt. Sie kann eine Wuchshöhe von bis zu 25 Metern erreichen.

stol