Donnerstag, 12. November 2020

„Ein Held namens Kevin“: Mutter sammelt Spenden für Lebensretter ihrer Tochter

Wäre Kevin Cozzi nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, in diesem Fall der Strand von Monterey in Kalifornien, dann hätte der Tag der Familie von Samantha Whiting wohl ein ganz anderes Ende genommen. Cozzi hatte die 10-jährige Hayley aus den Fluten gerettet und bekam als Dank von der Familie nun ein Spendenkonto für seine Hochzeit eingerichtet.

Die 10-jährige Hayley wurde von ihrem Lebensretter vor dem Ertrinken bewahrt.
Die 10-jährige Hayley wurde von ihrem Lebensretter vor dem Ertrinken bewahrt. - Foto: © gofundme
„Hätte er nicht mit diesem selbstlosen Akt sein Leben riskiert, so hätte ich nicht nur mein eigenes Leben verloren, sondern allem voran meine kleine Tochter“, schreibt die aus Texas stammende Samantha Whiting auf der Spendenseite „gofundme“.

Die Familie wollte im August einen schönen Tag am Strand von Monterey in Kalifornien verbringen. Als die kleine Hayley dann jedoch während sie im Wasser spielte von einer starken Strömung mitgerissen und immer weiter in die offene See getrieben wurde, versuchte ihre Mutter alles, um sie zu retten. „Ich schwamm mit all meinen Kräften zu ihr, doch ich hatte diese Strömung unterschätzt.“ Die beiden schrien um Hilfe. „Ich werde niemals ihr Gesicht vergessen als sie sagte 'Mama, hilf mir'“, berichtet das Magazin „People“.

Als Kevin Cozzi diese verzweifelten Rufe bemerkte, zögerte er nicht lange und sprang ins Wasser, um den beiden zu helfen. Er schwimme auf Wettkampfniveau, seitdem er 3 Jahre alt ist, deshalb hätte er sich diese Aktion zugetraut, erklärte Cozzi später in einem Interview. Er schnappte das Mädchen, anschließend kam noch ein Rettungsschwimmer zu Hilfe. „Ohne ihn hätten wir es nicht beide aus dem Wasser geschafft“, sagt die überwältigte Mutter.

Nach langer Suche gefunden

Nach diesem Tag wollte Samantha unbedingt Kontakt zu dem Lebensretter ihrer Tochter aufnehmen. Doch dies war gar nicht so einfach. So hatte sie zunächst nur seinen Vornamen erfahren und verbrachte die darauffolgenden Monate damit, nach ihm zu suchen. Schließlich konnte sie ihn mithilfe sozialer Netzwerke ausfindig machen. Als sie erfuhr, dass Cozzi seine Hochzeit aufgrund der Corona-Pandemie absagen musste, richtete Samantha ein Spendenkonto für Cozzi und seine Verlobte ein und nannte es „Ein Held namens Kevin“. Bisher sind umgerechnet bereits fast 50.000 Euro zusammengekommen.

„Ich danke dir so sehr, du warst wirklich mutig, mich aus den Fluten zu retten. Du bist wahrscheinlich einer der größten Helden, die ich je getroffen habe“, lautete die Botschaft der kleinen Hayley an ihren „Helden namens Kevin“.

psy