Samstag, 20. Februar 2021

Ein Jahr nach Corona-Ausbruch: Papst würdigt gestorbene Ärzte

Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Epidemie in Italien hat Papst Franziskus Ärzte und Krankenpfleger gewürdigt, die während der Pandemie gestorben sind.

Papst Franziskus hat ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie alle gestorbenen Ärzte gewürdigt.
Papst Franziskus hat ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie alle gestorbenen Ärzte gewürdigt. - Foto: © APA (AFP) / ANDREAS SOLARO
Das Kirchenoberhaupt lobte in einem Brief den „großzügigen, manchmal sogar heroischen Einsatz“ dieser Menschen. Die ganze Gesellschaft solle sich davon anregen lassen, sich noch stärker für die Schwachen und Verletzlichen zu engagieren. Mehr als 300 Ärzte sind in Italien an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

In ein Krankenhaus der lombardischen Provinzstadt Codogno wurde am 20. Februar 2020 „Patient 1“ in kritischem Zustand eingeliefert, der erste an Corona infizierte Italiener. Dabei handelte es sich um einen 38-jährigen Manager. Einen Tag später starb ein 78-jähriger Pensionist in Vo Euganeo bei Padua als erster Europäer an dem Virus.

Italien stürzte in einen Albtraum, aus dem das Land immer noch nicht erwacht ist. Mehr als 95.000 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie in Italien mit oder am Coronavirus gestorben.

apa

Alle Meldungen zu: