Samstag, 20. Februar 2021

Ein Jahr seit Ausbruch der Pandemie in Italien – 14.931 Neuinfektionen, 251 Tote

In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tages mit oder am Coronavirus gestorben sind, wieder gesunken. Am Samstag wurden innerhalb von 24 Stunden 251 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 353.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank von 17.831 auf 17.725.
Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank von 17.831 auf 17.725. - Foto: © ANSA / US ULSS
Die Zahl der Neuinfektionen sank von 15.479 auf 14.931, teilte das Gesundheitsministerium mit. Seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 95.486 Menschen in Folge einer Corona-Infektion ums Leben. Wie berichtet, wurden in Südtirol in den vergangenen 24 Stunden 477 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank unterdessen von 17.831 auf 17.725. Auf den Intensivstationen wurden 2063 Personen behandelt, 4 mehr als am Vortag. 306.078 Abstriche wurden genommen. Seit dem Impfstart am 27. Dezember haben circa 3,3 Millionen Italiener zumindest die erste Impfdosis erhalten.

Wegen steigender Corona-Zahlen wurden 3 italienische Regionen – Kampanien, Emilia Romagna und Molise – orange eingestuft. Ab Sonntag müssen dort Restaurants und Bars wieder schließen. Lediglich Take-Away-Dienste sind erlaubt. Auch die Reisefreiheit wird stark eingeschränkt. Die Reproduktionszahl lag italienweit bei 0,99.

Ein Jahr nach dem Bekanntwerden erster Corona-Fälle in der norditalienischen Lombardei haben Politiker und Verbände dem Gesundheitspersonal einen Tag gewidmet.

apa/stol

Alle Meldungen zu: