Mittwoch, 01. Januar 2020

Ein Toter und Dutzende Verletzte bei Silvesterfeiern in Italien

Bei Silvesterfeiern in Italien ist ein 26-jähriger Mann in der mittelitalienischen Stadt Ascoli Piceno ums Leben gekommen, weil er abgestürzt ist. In mehreren, vor allem süditalienischen Städten gab es zahlreiche Verletzte.

Die Sicherheitskräfte standen in der Silvesternacht speziell in Süditalien im Dauereinsatz.
Die Sicherheitskräfte standen in der Silvesternacht speziell in Süditalien im Dauereinsatz. - Foto: © shutterstock

Nachdem einige Böller auf einem offenen Gelände einen Brand ausgelöst hatten, hatte sich der 26-Jährige bei Ascoli bemüht, die Flammen zu löschen. Dabei stürzte er in einen 50 Meter tiefen Abgrund und starb, wie italienische Medien berichteten.

Bei Feiern in der Provinz Caserta (Kampanien) wurde eine 19-jährige Frau versehentlich von einer Schusswaffe in der Bauchgegend getroffen, während sie auf dem Balkon ihrer Wohnung die Silvesterfeiern beobachtete. Wer der Schütze war, blieb zunächst unklar. In Süditalien wird um den Jahreswechsel oft in die Luft geschossen.

In Kampanien wurden auch ein 24-Jähriger und ein 58-Jähriger von der Explosion von Böllern verletzt. Dutzende Verletzte wurden im Raum von Neapel gemeldet.

Ein Teil einer Decke stürzte in einem Hotel in Bari ein, in dem eine Silvesterfeier im Gange war. 4 Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

apa