Freitag, 07. Dezember 2018

Ein Wochenende mit Sonne und Schnee

Das Feiertagswochenende bringt eine Mischung aus Sonne, Wolken und Schnee. Die Temperaturen sind an diesem Wochenende noch überdurchschnittlich warm für die Jahreszeit, in der bevorstehenden Woche wird es jedoch kühler, erklärt Landesmeteorologe Dieter Peterlin im Gespräch mit STOL. Die schönsten Aufnahmen der Hochnebelfelder am Freitagmorgen sehen sie in der unten stehenden Bildergalerie.

Die morgendlichen Hochnebelfelder lösen sich im Laufe des Vormittags auf. Im Bild ein Blick über Ellen in Richtung Bruneck. - Foto: Twitter/Dieter Peterlin
Badge Local
Die morgendlichen Hochnebelfelder lösen sich im Laufe des Vormittags auf. Im Bild ein Blick über Ellen in Richtung Bruneck. - Foto: Twitter/Dieter Peterlin

Am Freitag lösen sich die anfänglichen Hochnebel schnell auf und es wird verbreitet sonnig. Doch in der Nacht auf Samstag zieht eine Kaltfront durch, die für nächtliche Niederschläge sorgt: In den tieferen Tälern, wie dem Etsch- und Eisacktal, sorgt sie für Regen und im Pustertal und Wipptal für Schneefall.

Am Samstag scheint im Süden des Landes verbreitet die Sonne, so Peterlin, im Norden bleibt es meist wolkenverhangen mit erneuten Schneefällen, ganz besonders am Alpenhauptkamm. Am Sonntag kommt die Sonne nur selten bis gar nicht hervor, es bleibt wolkig mit Schneefällen in den höheren Lagen, weiß der Experte.

Der Landesmeteorologe erklärt, dass es bisher für Anfang Dezember überdurchschnittlich warm sei. Am Mittwoch seien die Temperaturen in Meran durch den Föhn sogar auf 16 Grad Celsius gestiegen. Mit der Wärme soll aber ab kommender Woche Schluss sein: Am Dienstag liegen die Höchstwerte bei minus 2 bis plus 7 Grad Celsius.

Infos für Wintersportler

Dieter Peterlin weist Wintersportler daraufhin, dass in den östlichen Landesteilen und den Dolomiten noch kaum Skitouren möglich sind. In den Seitentälern des Vinschgaus, im Ultental und im Raum Passeier bis Brenner sind dagegen schon einige Skitouren möglich. Hier liegt nämlich südtirolweit am meisten Schnee, dazu die aktuelle Schneehöhenkarte. Kommende Nacht kommen noch ein paar Zentimeter hinzu.

Die aktuelle Schneehöhenkarte. - Foto: Dieter Peterlin

stol/ape

stol