Donnerstag, 04. Juni 2020

Ein Wunsch geht in Erfüllung: Caramaschi besucht schwerkranken 12-Jährigen

Es war ein ganz besonderer Moment für den 12-jährigen Lorenzo aus Bozen, als am Vormittag des heutigen Donnerstags Bürgermeister Renzo Caramaschi und Stadträtin Monica Franch ihm in seiner Wohnung einen Besuch abstatteten. Den Bürgermeister persönlich kennenzulernen - das war schon seit langem Lorenzos Wunsch, und nun ging er endlich in Erfüllung.

Für den 12-jährigen Lorenzo ging ein Wunsch in Erfüllung.
Badge Local
Für den 12-jährigen Lorenzo ging ein Wunsch in Erfüllung. - Foto: © Stadt Bozen
Lorenzo leidet an einer seltenen und besonders schweren Form von Tracheobronchomalazie (TBM), einer Erkrankung der Atemwege. Aber er hat sich von seiner Krankheit nicht unterkriegen lassen. Nach vielen Behandlungen und Visiten im Krankenhaus Bozen - ursprünglich war man von einer schweren Form von Asthma ausgegangen - und einigen Krankenhausaufenthalten in Italien und im Ausland wurde Lorenzo schließlich am 16. Dezember 2019 in der Kinderklinik „Giannina Gaslini“ in Genua operiert.



Der Eingriff dauerte mehr als 12 Stunden, aber Lorenzo erholte sich erstaunlich schnell und konnte schon die ersten Reha-Stunden machen, bis das Coronavirus die Welt lahmlegte. Aber auch dieses Virus konnte Lorenzos Mut und Kampfgeist nicht einbremsen, wie die Besucher heute feststellten. Der Bürgermeister und die Stadträtin überraschten Lorenzo mit einer Ausgabe seines Lieblingscomics, mit einer CD mit seiner Lieblingsmusik und einem Mund-Nasen-Schutz mit dem Wappen der Stadt Bozen.

Lorenzo ist ein aufgeweckter und sehr guter Schüler und er liebt Comics und klassische Musik. Seine Mutter, Monica Pizzo, nahm den Besuch von Bürgermeister Caramaschi und Stadträtin Franch zum Anlass, um allen zu danken, die in den vergangenen Monaten Lorenzo und seine Familie unterstützt und begleitet und ihnen Mut gemacht haben: die Krankenpfleger, die Lehrer, seine Mitschüler und sie bedankte sich ebenso bei all jenen, die für die Erforschung der Tracheobronchomalazie gespendet haben.

stol

Schlagwörter: