Mittwoch, 21. Oktober 2015

Einbruchserie in Terenten: Bürger besorgt

Es war in den vergangenen zwei Nächten, als Einbrecher die Gemeinde Terenten und die Vintler Ortschaft Weitental heimgesucht haben. Die Bürger sind besorgt und ärgern sich vor allem über die Nichtinformation. Die Bürgermeister versuchen zu beruhigen.

In Terenten und rund um Vintl waren zu Wochenbeginn dreiste Diebe unterwegs.
Badge Local
In Terenten und rund um Vintl waren zu Wochenbeginn dreiste Diebe unterwegs. - Foto: © shutterstock

"Man hat mir das Auto gestohlen", wettert eine junge Betroffene aus Weitental gegenüber STOL. Am Mittwoch hat sie den Diebstahl den Carabinieri von Vintl gemeldet. Dort laufen derzeit alle Fäden zusammen, denn die bestohlene Autolenkerin ist bei Weitem nicht das einzige Opfer.

Zwei Nächte, eine Einbruchserie

Eine ganze Einbruchserie erschüttert die Gegend. In den Nächten von Montag auf Dienstag und von Dienstag auf Mittwoch haben die Täter zugeschlagen. Von dreisten Banden, eingeschläferten Hunden, reichlich Sachschaden und Diebesgut ging die Rede. Vor allem die Gemeinde Terenten mit den Weilern Hohebühl und Margen sowie Winnebach ist betroffen.

Zehn Haushalte in Ternten betroffen

"Ja, ich kann bestätigen, dass von den Einbrüchen insgesamt zehn Haushalte betroffen sind", sagt Reinhold Weger, Bürgermeister von Terenten gegenüber STOL. Er berichtet von fünf betroffenen Haushalten pro Nacht. Abgesehen hatten es die Täter vor allem auf Bauernhöfe in den Außenbezirken.

Die Gemeinde sei in ständigem Kontakt mit den Vintler Carabinieri. "Und wir haben schon eine Reihe von Maßnahmen ergriffen", versucht Weger die Bevölkerung zu beruhigen. Dazu gehöre auch eine erhöhte Polizeipräsenz in den kommenden Nächten. 

Denn zugeschlagen hätten die Diebe zumeist nach Mitternacht. "Immer so gegen ein Uhr", weiß Weger. Mehr wollten sich weder er noch die Carabinieri in die Karten blicken lassen - auch um mögliche Ermittlungserfolge nicht zu gefährden. 

Diebstahlmeldungen erreichten die STOL-Redaktion auch aus Weitental. Vorwiegend seien Autos betroffen, hieß es. Walter Huber, der Bürgermeister von Vintl, weiß derzeit noch nichts dergleichen und will die Informationen bei der Sitzung des Gemeindeausschusses erörtern. 

Tipps zum richtigen Verhalten

"Am meisten ärgert mich, dass uns keiner informiert. Die Leute müssen doch gewarnt werden", schimpft die betroffene Autolenkerin. So leicht lassen sich die verängstigten Bürger nicht beschwichtigen.

"Wir möchten, dass wieder Ruhe einkehrt", sagt Bürgermeister Weger zu den Vorfällen. Die Bevölkerung solle sich nicht ängstigen, die Maßnahmen würden ihren Teil dazu beitragen. In Terenten sollen auf der Gemeindehomepage zudem Tipps veröffentlicht werden, wie man sich vor Einbrüchen schützen kann. 

stol/ker

stol