Dienstag, 22. Januar 2019

Einbrüche in Trient und Bozen: Diebesbande gefasst

Die Polizei hat die Verantwortlichen von etwa 30 Wohnungseinbrüchen in Trient und Bozen ausgeforscht. Drei Albaner und ein Rumäne sind in Haft, während nach vier weiteren Ausländern gefahndet wird. Außerdem wurde Diebesgut im Wert von mehreren Zehntausenden Euro sichergestellt.

Fahndungserfolg für die Polizei: Mehrere Einbrüche konnten geklärt werden.
Badge Local
Fahndungserfolg für die Polizei: Mehrere Einbrüche konnten geklärt werden. - Foto: © LaPresse

Das ist das Ergebnis der „Operation Black Point“, die von der Trientner Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit den Bozner Kollegen durchgeführt wurde. Die Staatsanwaltschaft Trient hatte in diesem Zusammenhang acht Haftbefehle gegen Personen aus Albanien und Moldawien sowie vier Hausdurchsuchungsbefehle ausgestellt. 

Begonnen hatten die Ermittlungen nach einer Reihe von Einbrüchen in Trient im Sommer sowie in den Monaten Oktober und November. In diesen 30 Fällen, fünf davon in Bozen, waren die Einbrecher nachts über aufgebrochene Balkontüren in die Wohnungen eingedrungen, manchmal auch in höheren Etagen.

Als Hauptquartier der Einbrecher konnte die Polizei eine Wohnung in Spini di Gardolo bei Trient ausfindig machen. Die Mieterin dieser Wohnung wurde angezeigt, Teil der kriminellen Bande zu sein. Laut den Ermittlungen sind die Diebestouren immer von dieser Wohnung aus gestartet, die den Tätern auch als Unterkunft diente.

Die Ermittlungen ergaben, dass bei all diesen Einbrüchen die Anwesenheit derselben Handynummern registriert wurde. Außerdem wurde auch immer wieder dasselbe Auto vom Typ Fiat Grande Punto gesichtet.

Zur Wende bei den Ermittlungen kam es, als im Oktober ein Bandenmitglied in flagranti verhaftet werden konnte. Bei jener Gelegenheit konnte ein Großteil der Beute sichergestellt werden, die Monate zuvor in Trient gestohlen worden war.

Der Mann wurde verhaftet, als er versuchte, das Diebesgut nach Albanien zu bringen. Auch zwei Komplizen, die damals im selben Auto saßen, wurden inzwischen verhaftet.

stol/ansa

stol