Freitag, 08. Mai 2015

Eine Tonne Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

Die kolumbianische Polizei hat im Norden des Landes eine Tonne Kokain beschlagnahmt.

Das Rauschgift sei auf der Halbinsel Baru in der Karibik sichergestellt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zwei Verdächtige, die die Drogen bewachten, wurden demnach festgenommen.

Das sei ein harter Schlag gegen das Verbrechersyndikat „Los Urabenos“ gewesen, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Die Gruppe wurde von ehemaligen Paramilitärs gegründet und zählt zu den mächtigsten Drogenschmugglerbanden Kolumbiens.

Am Montag waren in Berlin und Brandenburg 386 Kilogramm Kokain in Aldi-Supermärkten und einem Großlager entdeckt worden. Das Rauschgift war in Bananenkisten aus Kolumbien versteckt. Der Ausgangshafen Santa Marta liegt rund 250 Kilometer von der Isla Baru entfernt.

apa/dpa

stol