Freitag, 11. Dezember 2020

Einschränkungen im Zugverkehr zwischen Österreich und Italien

Aufgrund behördlicher Vorgaben Italiens und damit verbundenen strengeren Corona-Maßnahmen gibt es auch Einschränkung in Bahn-Fernverkehr, wie die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) am Donnerstagabend bekannt gaben. So verkehren Freitag und Samstag keine ÖBB-Schnellzüge zwischen Österreich und Italien.

Eingeschränkter Bahnverkehr.
Badge Local
Eingeschränkter Bahnverkehr. - Foto: © shutterstock
Alle EC- und RJ-Verbindungen von und nach Italien müssen für zwei Tage ersatzlos gestrichen werden und können auch nicht im Schienenersatzverkehr gefahren werden, heißt es vonseiten der ÖBB.

Betroffene Fahrgäste werden gebeten, in den kommenden Tagen auf Regionalverkehrsverbindungen oder andere Verkehrsmittel umzusteigen.

Zukünftig werden auch Fiebermessungen und Kontrollen eines negativen Corona-Tests bei allen Reisenden in Richtung Italien notwendig sein. Bereits ab Sonntag wird dies von den italienischen Bahnbetrieben umgesetzt.

Reduziertes Angebot

Ab dem 13. Dezember 2020 werden die ÖBB ein reduziertes Angebot von und nach Italien bereitstellen: Über den Brenner wird der EC 80, von Verona ab 11.01 Uhr, über Innsbruck ab 14.40 Uhr nach München an 16.26 Uhr und in die Gegenrichtung der EC 89, München ab 13.33 Uhr, nach Bologna an 20.16 verkehren. Der EC 80 verkehrt nur zwischen München und Verona. Alle anderen EC-Züge auf dieser Strecke werden bis Innsbruck kurzgeführt. Der RJX 184-185 Wien-Bozen ist weiterhin planmäßig unterwegs. Der Nahverkehr im Bundesland Tirol ist ebenfalls planmäßig unterwegs.

Auf der Strecke Wien-Villach-Venedig verkehren RJ 131, Wien ab 6.25 Uhr, Venedig an 14.14 Uhr und in der entgegengesetzten Richtung RJ 130, Venedig ab 15.52 Uhr, Wien an 23.35 Uhr. Die Züge RJ 132 und 133 entfallen zwischen Villach und Venedig. Die MICOTRA-Regionalzüge von Villach nach Udine und Triest verkehren planmäßig.

apa/stol

Schlagwörter: