Freitag, 28. August 2020

„Elkis“ planen schrittweise Wiederaufnahme der Tätigkeit

Der neugewählte Vorstand und die Mitarbeiterinnen des Netzwerks der Eltern-Kind-Zentren Südtirols waren zu Besuch bei Landesrätin Waltraud Deeg und haben sich über die aktuelle Situation der Elkis ausgetauscht.

Über den konstruktiven Austausch mit Landesrätin Waltraud Deeg freuten sich Der neugewählte Vorstand und die Mitarbeiterinnen des Netzwerks der Eltern-Kind-Zentren.
Badge Local
Über den konstruktiven Austausch mit Landesrätin Waltraud Deeg freuten sich Der neugewählte Vorstand und die Mitarbeiterinnen des Netzwerks der Eltern-Kind-Zentren. - Foto: © Elki
Den Elkis und den Familien nahe sein und auf ihre Bedürfnisse reagieren, das hat das Netzwerk in der Zeit von Corona bewegt und daran wurde gearbeitet. Bei dem Treffen hat das Netzwerk die eigenen Schwerpunkte vorgestellt, bei denen es auch darum ging, in diese “schwere Zeit“ Leichtigkeit zu bringen, Sorgen aufzunehmen, den Rahmen für die weitere Arbeit zu klären, Möglichkeitsräume zu schaffen.

„Denn unterm Strich geht es den Elkis um Gesundheitsförderung und Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheit. Je mehr die Möglichkeit von Begegnung eingeschränkt wird, desto wichtiger ist es, den Familien nahe zu sein, zuzuhören, sie zu unterstützen, ihnen Rahmen für Austausch zu bieten, sie zu entlasten“, so das Netzwerk in einer Aussendung.

Bei dem Treffen gab es auch die Möglichkeit über konkrete offene Fragen zu sprechen, wie die mögliche Anzahl der Familien in den Elkis unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorschriften. Es war aber auch Zeit, sich über die Zukunft auszutauschen, über die weitere Sicherung der Finanzierung sowie über Visionen.

Das Netzwerk bedankt sich für den konstruktiven Austausch und die Unterstützung und fühlt sich gestärkt, die Elkis bei der schrittweisen Wiederaufnahme der Tätigkeiten zur Seite zu stehen.

pho